Coronavirus in Luxemburg

20. März 2020 18:01; Akt: 20.03.2020 18:52 Print

Regierung plant Covid-​​19-​​Stabilisierungspakt

LUXEMBURG - Die Regierung plant ein umfassendes Paket, um der Wirtschaft des Landes aus der Krise zu helfen.

storybild

(Bild: Editpress/fellertania)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburgs Regierung plant ein groß angelegtes Programm, um die Wirtschaft des Landes aus der Krise zu führen: den «Covid-19-Stabilisierungpakt». Das gab Wirtschaftsminister Franz Fayot (LSAP) bei einer Pressekonferenz am Freitagabend bekannt.

An dem Pakt ist neben dem Wirtschaftsminister auch Pierre Gramegna (DP) als Finanzminister, Dan Kersch (LSAP) als Minister für Arbeit, Beschäftigung sowie Sozial- und Solidarwirtschaft und Lex Delles (DP) als Minister für den Mittelstand beteiligt.

« Wir können nicht allen Betrieben helfen »

Details wollte Fayot noch nicht nennen. Der erste Schritt sei eine Analyse der aktuellen Lage. Dazu wolle man auch Wirtschaftsvertreter heranziehen, etwa Banken.

Auch zum Volumen des Finanzplans wollte Fayot keine genauen Angaben machen. Nur so viel sagte er: «Die Staatsfinanzen sind gesund». Man wolle Geld in die Hand nehmen, da die Wirtschaft dazu da sei, dem Menschen zu dienen. Dennoch sei auch klar, dass man nicht allen Betrieben helfen könne, so der Minister weiter.

(mb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • elegant am 21.03.2020 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich wünsche allen gute Besserung

  • Mehmet Yagbasan am 21.03.2020 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ok!!! Sie können nicht alle betrieben helfen.als Verantwortungs Träger alle Politiker dieses Landes sollen einfach die nächste 3.monate auf ihre Lohn verzichten. Mit freundlichen Grüßen Mehmet Yagbasan

  • lex am 21.03.2020 08:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fir di nächst wahlen huet de fayot well de bock geschoss "wir können nicht jeden helfen" an de bëttel seet de contraire , jo wat dan elo ,gin hei rëm saachen versprach di net agehaal gin , mee mir musse maachen wat d'rigierung seet ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 22.03.2020 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schlechte choix ??

  • elegant am 21.03.2020 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich wünsche allen gute Besserung

  • Mehmet Yagbasan am 21.03.2020 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ok!!! Sie können nicht alle betrieben helfen.als Verantwortungs Träger alle Politiker dieses Landes sollen einfach die nächste 3.monate auf ihre Lohn verzichten. Mit freundlichen Grüßen Mehmet Yagbasan

  • lex am 21.03.2020 08:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fir di nächst wahlen huet de fayot well de bock geschoss "wir können nicht jeden helfen" an de bëttel seet de contraire , jo wat dan elo ,gin hei rëm saachen versprach di net agehaal gin , mee mir musse maachen wat d'rigierung seet ????

  • Roland am 20.03.2020 23:05 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Fayot Luxemburg hat vieles aufgegeben um diesen falschen Wohlstand aufrecht zuhalten. Sie habens nun in der Hand in die richtige Wege zu leiten. Holen Sie alle ins Land zurück, die weglaufen über die Grenzen, jeder Grosche zählt, es sind diese Menschen die täglich gebraucht werden, darunter viele Luxemburger, und nicht Menschen die schnell morgens kommen und abends gehen. Wir können als kleines Land wohl nicht ganz auf diese Menschen verzichten, jedoch muss dann Europa ein Europa ohne Grenzen sein und mit allem was dazu gehört und nicht wie nun wo jeder zuerst nach sich schaut.