Absolutes Tabu

31. März 2020 20:20; Akt: 31.03.2020 20:47 Print

Wer hier über Corona redet, wird verhaftet

Turkmenistan ist zwar ein Nachbarland des schwer vom Virus betroffenen Iran, will aber ganz und gar nichts von der globalen Pandemie wissen.

storybild

Ein turkmenischer Polizist. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Anlehnung an den berühmten Satz aus «Asterix & Obelix» könnte man sagen: Die ganze Welt spricht nur noch vom Coronavirus. Die ganze Welt? Nein! Ein kleines Land geht auf ganz einzigartige Weise mit der Pandemie um. Es verschweigt sie einfach.

Die Rede ist vom in mehrerer Hinsicht besonderen Staat Turkmenistan. Der zentralasiatische Staat wird autoritär regiert und ist dermaßen von der Außenwelt abgeschottet, dass er den wenigsten Europäern überhaupt ein Begriff ist.

Wer darüber spricht, wird verhaftet

Der turkmenische Herrscher Gurbanguly Berdimuhamedow (Zahnarzt seines Vorgängers) bekämpft die globale Corona-Pandemie damit, dass er sie gar nicht ins Land lässt. Weder physisch noch verbal. Das Wort «Coronavirus» wird landesweit verboten. Zeitungen – es gibt ohnehin keine unabhängigen – und andere Medien berichten nicht mehr darüber. Auch in Gesundheitsinformationen von Schulen, Krankenhäusern und Arbeitsstätten kommt es nicht mehr vor.

Damit auch die Bevölkerung nicht mehr über das Virus redet, ist die turkmenische Polizei angewiesen, jeden zu verhaften, der sich auf der Straße darüber unterhält. Dass so etwas brandgefährlich ist, darauf weist die Organisation «Reporter ohne Grenzen» hin. Die Turkmenen erhalten so kaum Informationen über das Virus – obwohl Corona gar nicht weit weg ist: Im Nachbarstaat Iran wütet das Virus bereits seit Wochen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.