Johnsons Corona-Ärzte

03. Mai 2020 16:58; Akt: 03.05.2020 17:05 Print

«Wir fühlen uns geehrt»

Der britische Premier Boris Johnson und seine Verlobte Carrie Symonds haben ihren Sohn nach den behandelnden Ärzten benannt. Nun haben die sich zu Wort gemeldet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nick Hart und Nick Price – zwei Namen, die in Großbritannien gerade so ziemlich jeder kennt. Der Grund: Boris Johnson und seine Verlobte Carrie Symonds haben ihren am Mittwoch zur Welt gekommenen Sohn Wilfred Lawry Nicholas nach den beiden Ärzten benannt. Beide hatten sich um Boris Johnson medizinisch gekümmert, als dieser mit einer schwerwiegenden Corona-Infektion auf der Intensivstation lag.

Das Premier-Paar will auf diese Weise Dankbarkeit ausdrücken dafür, dass die beiden Mediziner Johnson womöglich das Leben gerettet haben. Nun melden sich beide – Dr. Nick Hart und Dr. Nick Price – zu Wort. «Wir gratulieren dem Premier und Carrie Symonds zur glücklichen Geburt ihres Sohnes Wilfred», ließen sie laut The Sun über eine Mitteilung verlauten. «Wir sind geehrt und berührt, dass unsere Arbeit auf diese Weise wertgeschätzt wird.» Gleichzeitig bedanken sich Hart und Price beim medizinischen Personal des St. Thomas HoKrankenhaus, bei dem sie beide tätig sind. Nur dank diesem «unglaublichen Team» könnten sie ihre Arbeit überhaupt erledigen.

Schwierige Schwangerschaft

Der dritte Vorname von Wilfred Lawry Nicholas hat er also von den zwei Ärzten erhalten. Der erste Name kommt von Johnsons Großvater, Lawrie von demjenigen von Carrie Symonds. Das verlobte Paar war am letzten Mittwochmorgen Eltern geworden.

Die Schwangerschaft verlief ungewöhnlich, da Carrie Symonds den letzten Teil davon ohne die Unterstützung ihres Mannes auskommen musste, der mit einer schwerwiegenden Corona-Infektion auf der Intensivstation lag. Wilfred kam mehrere Wochen zu früh zur Welt; sowohl er als auch seine Mutter Carrie Symonds sind wohlauf.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.