Trotz Oracle-Deal

24. September 2020 07:29; Akt: 24.09.2020 07:28 Print

Tiktok kämpft vor Gericht gegen US-​​Verbot

Noch wurde keine endgültige Einigung über den Deal erzielt, der den Verbleib von Tiktok in den USA sichern soll. Die Video-App droht weiterhin aus den App Stores zu verschwinden.

storybild

Vom US-Präsidenten als Sicherheitsrisiko bezeichnet: Die Video-App Tiktok. (Bild: KEYSTONE)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Betreiber der Video-App Tiktok wollen ungeachtet der Gespräche über einen rettenden Deal den immer noch drohenden Download-Stopp in den USA rasch vor Gericht stoppen. Tiktok beantragte am Mittwoch an einem Gericht in Washington eine einstweilige Verfügung.

Tiktok sollte nach einer Entscheidung der US-Regierung bereits am vergangenen Montag aus den App Stores von Apple und Google in den USA verschwinden. Nachdem US-Präsident Donald Trump am Wochenende einen Deal zwischen Tiktok und den US-Konzernen Oracle und Walmart abgesegnet hatte, wurde die Frist um eine Woche verlängert.

Trump hält Tiktok für Sicherheitsrisiko

Bisher kam keine endgültige Einigung zustande – und zudem gibt widersprüchliche Angaben darüber, wer die Mehrheit am globalen Geschäft von Tiktok halten wird. Trump hatte betont, dass US-Investoren die Kontrolle bei Tiktok bekommen würden. Aus den Mitteilungen des Software-Konzerns Oracle und des Supermarktriesen Walmart geht jedoch hervor, dass sie nur 20 Prozent an der neuen Firma Tiktok Global halten werden.

Laut Medienberichten wird der bisherige Eigentümer, der chinesische Konzern Bytedance die restlichen 80 Prozent behalten. Washington argumentiere aber, dass man von einer US-Kontrolle sprechen könne, weil amerikanische Risikoinvestoren 40 Prozent an Bytedance hielten.

Trump hatte Tiktok als Sicherheitsrisiko bezeichnet, weil chinesische Behörden über die App an Daten von Amerikanern kommen könnten. Er legte mit zwei Anordnungen die Basis für das Aus der App in den USA. Tiktok und Bytedance entgegneten vergeblich, dass Daten von US-Nutzern in den USA gespeichert würden und nicht nach China gingen.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.