Rockhal, Atelier und Co.

03. Januar 2020 10:47; Akt: 03.01.2020 12:25 Print

So startet Luxemburg ins Konzertjahr 2020

LUXEMBURG – Die kurze Feiertags-Pause in den Konzerthallen des Großherzogtums ist bereits Mitte Januar vorüber. Zum Jahresauftakt stehen einige große Shows an.

storybild

Die Band Slipknot kehrt nach vier Jahren nach Luxemburg zurück.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zu Beginn des Konzertjahres 2020 haben sich wieder zahlreiche international bekannte Künstler und Bands in Luxemburg angesagt. Richtig laut wird es am 1. Februar in der Rockhal beim Auftritt der Nu-Metal-Combo Slipknot. Die US-Band aus Iowa gastierte zuletzt vor vier Jahren im Großherzogtum. Im Vorprogramm steht die Band Behemoth auf der Bühne. Einen Tag später geht es mit der Metalband Five Finger Death Punch, Megadeath und Bad Wolves weiter.

Die Rockmusik gibt auch bei Sum 41, am 15. Januar in der Luxexpo, den Stereophonics, 11. Februar in der Rockhal, Two Door Cinema Club, 24. Januar im Atelier, sowie bei Tenacious D am 15. Februar in der Rockhal den Ton an.

Rap-Veteranen aus Marseille

Einer der Pop-Höhepunkte im neuen Jahr bildet das Konzert des kolumbianischen Reggaeton-Sängers Maluma, der am 25. März das Publikum in der Rockhal zum Tanz bittet. Elektropop steht an gleicher Stelle mit Halsey am 4. März auf dem Programm und am 7. Februar ist der britische Popsänger James Arthur im Atelier zu Gast. Für ein weiteres Highlight will James Blunt am 15. März in der Rockhal sorgen.

Auch Hip-Hop und Rap kommen in der Rockhal nicht zu kurz: Kontra K vertritt am 12. März die deutsche Szene. Frankofone Texte liefern RK (22. Februar), Lorenzo (6. März), Gims (20. März) und die Rap-Veteranen IAM aus Marseille.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.