Filmgeheimnis

28. Februar 2020 11:44; Akt: 28.02.2020 11:49 Print

Der Mörder ist immer – der ohne Apple-​​Gerät

Regisseur Rian Johnson plauderte ein Filmgeheimnis aus: Tech-Gigant Apple verbietet nämlich, dass Bösewichte seine Produkte verwenden.

storybild

Alles gut: Lady Gaga und Anthony Ramos in «A Star is Born» mit iPhone. (Bild: Warner Bros Pictures GmbH)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Früher war der Mörder immer der Gärtner, doch heute versuchen Filme und Serien die Zuschauer mit überraschenden Wendungen an der Nase herumzuführen. Laut Rian Johnson (Star Wars: Die letzten Jedi) muss man aber nur auf ein Detail achten: Benutzt ein Charakter ein Produkt von Apple, dann ist er ein Guter.

Das Unternehmen ist sehr auf sein Image bedacht: «Sie lassen dich iPhones in Filmen verwenden, aber – und das ist extrem wichtig – in einem Krimi etwa dürfen Bösewichte vor der Kamera keinesfalls iPhones benutzen», erzählte er in einem Interview. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass jeder Charakter, der ein Handy, einen Computer, ein Tablet oder ein Gadget eines anderen Herstellers benutzt, grundsätzlich verdächtig ist.

Johnson gibt zu, er hätte das wohl besser für sich behalten: «Jeder einzelne Filmemacher der einen unerkannten Bösewicht in seinem Film hat, möchte mich jetzt umbringen.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.