«Tiger King»

31. März 2020 16:11; Akt: 31.03.2020 16:16 Print

Der Star der Netflix-​​Serie muss 22 Jahre in Haft

Die True-Crime-Dokuserie «Tiger King» ist aktuell das absolute Entertainment-Gesprächsthema im Netz. Ihr Protagonist wurde kürzlich zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt.

Hier ist der Trailer zur siebenteiligen Dokuserie. (Video: Netflix)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Worum gehts?

Tiger King: Murder, Mayhem and Madness dreht sich um den absurden Konkurrenzkampf und die Hetzkampagnen-Rivalität zwischen Zoobesitzer Joe Exotic und Raubkatzen-Auffangsstation-Betreiberin Carole Baskin.

Der Streit gipfelte darin, dass Joe Carole umbringen lassen wollte. Erst vor zwei Monaten wurde der US-Amerikaner unter anderem dafür zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt.

Wer ist Joe Exotic?

Er heißt eigentlich Joseph Maldonado-Passage, ist 57 Jahre alt, und ihn als «schillernd» zu bezeichnen, wäre eine maßlose Untertreibung. Er ist nicht nur wie erwähnt Zoobetreiber, sondern sieht sich auch als fleißigster Raubkatzenzüchter der USA und ist dabei noch Countrymusiker. Als solcher singt er – natürlich – über Tiger:

(Quelle: Youtube/JoeExoticTV)

Er kandidierte für das Amt des Gouverneurs von Oklahoma (wo sein Greater Wynnewood Exotic Animal Park steht) und sogar für das des Präsidenten der Vereinigten Staaten – beide Kampagnen liefen durchaus erfolglos. Joe Exotic ist offen homosexuell, polyamor und aktuell zum vierten Mal verheiratet.

Im Herbst 2018 wurde er verhaftet und stand 2019 wegen Tierquälerei, illegalem Handel mit Tigern und zweifacher Anstiftung zum Mord an Carole Baskin (einer der angeheuerten Männer war der FBI-Agent, der gegen ihn ermittelte) vor Gericht.

Ende Januar 2020 wurde er zu 22 Jahren Haft verurteilt und sitzt aktuell in einem Bundesgefängnis ein.

Wie beliebt ist die Serie?

Netflix veröffentlicht bekanntlich nur sehr selektiv Nutzerzahlen, aber laut Medienberichten ist die siebenteilige True-Crime-Dokuserie momentan weit vorne in den Top-10-Trending-Listen auf der halben Welt vertreten.

Wie reagieren die Stars?

Nun, die sind auch nur Menschen und darum so baff wie alle anderen, die die Dokuserie geschaut haben. Kim Kardashian (39) tweetete zum Beispiel:

Und stieß darauf eine rund 3000 Antworten starke Twitter-Diskussion zu einem Aspekt von Tiger King an (in der allerdings vor allem der Kanye-West-Taylor-Swift-Zoff thematisiert wurde).

Jared Leto (48) hingegen holt sich neue Style-Inspiration von Joe Exotic:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
#JaredLetoTigerKing Ein Beitrag geteilt von JARED LETO (@jaredleto) am Mär 27, 2020 um 11:46 PDT

Cardi B (27) wiederum verlor kurz den Show-Faden, weil sie, öhm, anderweitig beschäftigt war:

Später schlug sie sich relativ klar auf die Seite von Joe Exotic:

Und kündigte an, den Protagonisten via Crowdfunding aus dem Gefängnis freikaufen zu wollen – wie auch immer das genau funktionieren soll:

Auch Chrissy Teigen (34) beteiligt sich an der Tiger King-Diskussion und glaubt, dass Carole Baskin nicht völlig unschuldig ist:

Und, äh, ja:

Und was macht Hollywood?

Offiziell noch nichts, aber wen würde es wohl wundern wenn die Story nicht schon bald über die Kinoleinwände flimmern würde? Die Fans wissen auch schon, wer die Hauptrollen besetzen soll:

Die Hollywoodstars Dax Shepard (45) und Edward Norton (50) streiten sich derweil öffentlich um die Rolle des Joe Exotic:

Was treibt die Meme-Community?

Na, das Gaspedal durch den Pick-up-Boden und bis auf den Asphalt durchdrücken, natürlich – logisch, bei einem Werk, bei dem jede einzelne Szene pures Meme-Gold ist.

Gibts sonst noch was zu sagen?

Wahrscheinlich unendlich viel, weil was für eine Story!

Aber wir beschränken uns zum Abschluss auf den Fakt, dass Britney Spears (38) an den MTV Video Music Awards 2020 neben Carole Baskin (rechts auf dem oberen Bild) im Publikum saß und Bhagavan Antle alias Doc Antle (unteres Bild; er wird in Tiger King ebenfalls gezeigt und ist weiter oben bei den Casting-Vorschlägen zu sehen) bei ihrem VMA-Auftritt 2001 im Hintergrund mit einem Tiger performte:

Mal schauen, ob Britney der Öffentlichkeit jemals verraten wird, wie genau ihre Verbindung zu diesem Grüppchen aussieht.

(L'essentiel/shy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.