RTL-Entscheidung

22. Oktober 2020 16:30; Akt: 22.10.2020 16:32 Print

Dschungelcamp weder in Australien noch in Wales

Die ganze Zeit hat große Verwirrung um das Dschungelcamp im kommenden Jahr geherrscht. Nun ist die endgültige Entscheidung gefallen.

storybild

Diese Bilder wird es 2021 nicht geben. (Bild: (Bild: kein Anbieter/RTL))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon seit Wochen geht es im RTL-Gebäude rund. Die Frage aller Fragen: Findet das Dschungelcamp nun statt oder nicht? Man einigte sich zunächst noch darauf, dass man 2021 nicht in Australien drehen wird. Stattdessen wollte man auf eine Burg in Wales ausweichen. Kein Dschungel- sondern Mittelalter-Feeling also. Die Promis wurden schon angefragt. So hätten unter anderem Katzenberger-Ehemann Lucas Cordalis und Bachelor-Star Filip Pavlovic teilnehmen sollen.

Doch nun die Ernüchterung für die Fans. Am Donnerstag überschlugen sich die Ereignisse mehrmals. Zunächst war von einer kompletten Absage die Rede, RTL betonte daraufhin, dass die Show doch stattfinden werde. Wie so oft befindet sich die Wahrheit letzten Endes in der Mitte: Es wird eine Sendung stattfinden, jedoch weder in Australien, noch in Wales. Die Produktion wird in Deutschland stattfinden. Und offenbar wird es auch kein Camp geben. Ein völlig neues Konzept ist geplant und zwar in einem Fernseh-Studio.

So deuten alle Zeichen darauf, dass Sonja Zietlow und Daniel Hartwich ein Best-Of der vergangenen Staffeln zeigen werden. Es ist die Rede davon, dass Stars der vergangenen Jahre eingeladen werden. 

Das Statement von RTL: «Wir hatten bis zuletzt gehofft, dass wir die nächste Staffel von Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! in Wales produzieren können. Doch mit dem Anstieg der Infektionszahlen haben wir uns im engen Austausch mit unserem Produzenten ITV Studios dagegen entschieden.»

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.