Spionage-Blockbuster

20. Juli 2020 14:13; Akt: 20.07.2020 14:13 Print

Gosling und Evans drehen teuersten Netflix-​​Film

Der Spionage-Thriller «The Gray Man» wird die teuerste Eigenproduktion des Streaming-Riesen und soll eine eigene Filmreihe mit sich ziehen.

storybild

Hollywood-Darling Ryan Gosling wird sich für Netflix' «The Gray Man» von seiner fiesen Seite zeigen. (Bild: picturedesk.com/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Netflix stehen die Zeichen eindeutig auf Action: Nachdem sich die Produktionen «The Old Guard» mit Oscarpreisträgerin Charlize Theron (44, «Monster») und «Tyler Rake: Extraction» mit «Thor»-Darsteller Chris Hemsworth (36) als wahre Publikumshits herausstellten, will man es auch einen weiteren ehemaligen Marvel-Superstar so richtig krachen lassen. Kein Geringerer als Chris «Captain America» Evans wurde für Netflix' Spionage-Thriller «The Gray Man» engagiert und wird zusammen mit Ryan Gosling in der bislang teuersten Eigenproduktion des Streaming-Riesen zu sehen sein.

Über 200 Millionen US-Dollar will sich Netflix laut Branchen-Portal Deadline das actiongeladene Spektakel unter der Regie von Joe (49) und Anthony Russo (50) kosten lassen, für die sich ihr Hauptdarsteller Evans erfolgreich durchs Marvel-Universum kämpfte. Am Drehbuch arbeiten unterdessen Christopher Markus (50) und Stephen McFeely (50), aus deren Feder bereits auch die «Avengers»-Filme stammten.

Sollte «The Gray Man» den zu erwartenden, einschlagenden Erfolg bringen, will man weitere Teile der Romanreihe von Mark Greaney (52) nachlegen. Sie handeln vom früheren CIA-Agenten Court Gentry (Gosling), der mittlerweile als Auftragskiller arbeitet und von seinem ehemaligen Kollegen Lloyd Hansen (Evans) rund um den Erdball gejagt wird.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.