Neu zum Streamen

23. Juli 2020 10:18; Akt: 23.07.2020 10:21 Print

Netflix zeigt Trumps Verbindung zur Mafia

Die «Don’t F*** With Cats»-Macher veröffentlichen eine Doku über die italienisch-amerikanische Mafia, bei Sky startet eine Actionserie, die in der Londoner Unterwelt spielt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Fear City: New York vs. The Mafia»

Netflix rollt die Geschichte der italienisch-amerikanischen Mafia in den 1970er- und 80er-Jahren auf: Eine dreiteilige True-Crime-Doku zeigt den Aufstieg und Fall von fünf Mafiaclans, die New York fest im Griff hatten.


«Fear City: New York vs. The Mafia» folgt den damaligen Ermittlern, die den Auftrag fassten, die Machtstrukturen der Mafiafamilien Bonanno, Colombo, Gambino, Genovese und Luccese zu aufzudecken.

Die Doku beleuchtet verschiedene Perspektiven

Bei den Abhöraktionen des FBI kam Diverses ans Licht, unter anderem Affären mit Hausangestellten, Morddrohungen und Betrug.

Die Doku kombiniert Archivmaterial und unveröffentlichte Überwachungsaufnahmen mit nachgestellten Szenen, dazu gibts unter anderem Interviews mit Ex-Mafiosi, Anwälten der Mafia und New Yorks ehemaligem Bürgermeister Rudy Giuliani.

Auch Trump wird thematisiert


Auch Donald Trump wird zum Thema: Sein Trump Tower soll eines von unzähligen Projekten gewesen sein, an deren Fertigstellung die Mafia sich beteiligte. Wer in der Immobilienbranche tätig war, habe direkt oder indirekt mit der Mafia zu tun gehabt, so ein Mafioso in einem Verhör.


Unter den Produzenten der Doku finden sich unter anderem Dimitri Doganis, Bart Layton und Adam Hawkins von der Produktionsfirma RAW: Sie war auch für die kontroverse Doku «Don’t F*** With Cats» verantwortlich, die Ende 2019 auf Netflix veröffentlicht wurde.

«Fear City: New York vs. The Mafia» gibts ab dem 22. Juli auf Netflix. Den Trailer findest du oben.

«Gangs of London»

Finn Wallace (Colm Meaney) ist der Boss der Londoner Unterwelt – doch dann wird er ermordet, und niemand weiß, von wem.

Sein Sohn Sean (Joe Cole) übernimmt das kriminelle Geschäft und will den Mörder finden, dabei bekommt er Unterstützung von Elliot Finch (Sope Dirisu), Finns ehemaligem Handlanger.

Die Gangs lehnen sich auf

Quer durch die Londoner Unterwelt treffen die beiden unter anderem auf die albanische Mafia und das pakistanische Drogenkartell. Bis der Mörder gefunden ist, sollen laut Sean die Geschäfte stillstehen – doch damit entfacht er einen Kampf um die Vorherrschaft im Gangster-Business.


Die Serie strotzt vor Schlägereien, an Action wird in «Gangs of London» nicht gespart: Sie stammt aus der Feder von Gareth Evans und Matt Flannery, die eine Leidenschaft für Martial Arts teilen. Gemeinsam setzten sie bereits Actionfilme wie «The Raid» und «The Raid 2» um.

«Gangs of London» gibts ab dem 23. Juli auf Sky Show. Hier der Trailer.

(L'essentiel/Alisa Fäh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.