Samu Haber

28. Oktober 2020 16:27; Akt: 28.10.2020 16:28 Print

«The Voice»-​​Juror aus Quarantäne entlassen

Der finnische Musiker Samu Haber hatte sich mit dem Coronavirus infiziert und darf nun nach einem negativen Testergebnis die Quarantäne wieder verlassen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vergangene Woche machte der «Sunrise Avenue»-Frontmann Samu Haber (44) seine Corona-Erkrankung öffentlich. Der finnische Sänger, der im Moment als Coach in der «The Voice of Germany»-Jury sitzt, musste daraufhin alle weiteren Dreharbeiten für die beliebte Musikshow auf Eis legen und begab sich in Quarantäne. Die Zeit bis zu seiner Genesung saß er in Berlin aus.

Umso größer ist die Freude des blonden Finnen, nachdem er ein negatives Testergebnis in den Händen halten kann und seine Zwangspause gesund beenden darf. Seine Fangemeinde informiert der beliebte Sänger auf Instagram und bedankt sich bei seinen Freunden und Kollegen, die ihm die Quarantäne erleichtert haben. «Am zweiten Tag brachten sie mir ein Klavier», erinnert sich Samu, der in den vergangenen Tagen nicht unproduktiv war. «Ich habe drei neue Lieder geschrieben und aufgenommen, weil ich nichts zu tun hatte», berichtet der Musiker. Vermutlich waren «Kerzen und Rotwein» seine willkommene Belohnung, die es für den Sänger «am dritten Tag» gab.

Nun will Haber erstmals zurück in seine Heimat Finnland. Selbstverständlich werde er am Flughafen in Helsinki «einen weiteren Test machen und alle Anweisungen befolgen, die mir von den finnischen Gesundheitsbehörden gegeben werden», schreibt er in seinem Instagram-Posting. Auch einen kleinen Seitenhieb auf einen seiner «Voice»-Kollegen kann er sich abschließend nicht verkneifen: «Mark, ich werde das lustige und schmutzige Bild, das du mir geschickt hast, löschen, falls sie eines Tages mein Telefon hacken sollten», schießt er scherzhaft gegen Musikerkollege Mark Forster (37, «Übermorgen»). «Aber trotzdem vielen Dank.»

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.