Zweiter Drehstopp?

30. Oktober 2020 08:38; Akt: 30.10.2020 09:03 Print

Corona-​​Ausbruch am «Mission: Impossible»-​​Set

Zum zweiten Mal werden die Dreharbeiten von «Mission: Impossible 7» durch Covid-19 bedroht. Produzent und Hauptdarsteller Tom Cruise ist betrübt darüber.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Set von «Mission: Impossible 7» in Venedig ist von einem Corona-Ausbruch betroffen. Zwölf Leute, die am Set des Actionstreifens gearbeitet haben, wurden positiv auf Covid-19 getestet, wie diese Woche bekannt wurde. Laut «The Sun» wies die Produktion 150 Statisten an, nicht zum Dreh zu erscheinen – ein Grund sei ihnen zunächst allerdings nicht genannt worden.

Die Komplikationen dürften besonders «Mission: Impossible»-Aushängeschild und -Produzent Tom Cruise (58) beschäftigen. Am Mittwoch wurde er beim Krisengespräch mit Regisseur Christopher McQuarrie (52) auf der Terrasse seines Hotels abgelichtet. Beide Männer trugen eine Gesichtsmaske und wirkten sichtlich betrübt.

Es wäre bereits der zweite Drehstopp

Die beiden Männer befanden sich wohl mitten in einer Diskussion darüber, wie sie mit den Dreharbeiten fortfahren wollen. Wie «The Sun» berichtet, stehen die aufgebauten Kulissen seit Freitag leer. Beschließen sie einen Unterbrechung, würde die Produktion des Spionagefilms ein zweites Mal gestoppt werden.

Bereits im Februar musste der Dreh in Italien aufgrund der Pandemie unterbrochen werden. Über den Sommer hinweg wurden vorübergehend Szenen in Norwegen und Großbritannien in Angriff genommen, erst seit Anfang Oktober ist das Team nun wieder in Italien.

Der Film hätte ursprünglich im Juli 2021 in die Kinos kommen sollen, der Start wurde jedoch Corona-bedingt auf den November 2021 verschoben. Eine erneute Verschiebung ist nun nicht auszuschließen.

(L'essentiel/Stephanie Vinzens)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.