Disney+

11. September 2020 14:11; Akt: 11.09.2020 14:11 Print

Darum wird «Mulan» von den Kritikern zerrissen

Die neue Disney-Realverfilmung von «Mulan» wurde von vielen Kritikern und Zuschauern schlecht bewertet. Aber warum?

storybild

Szenenfotos zur Disney-Realverfilmung «Mulan». (Bild: Disney+)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Realverfilmung von Mulan wurde schon kritisiert, bevor sie überhaupt auf Disney+ zu sehen war. Der Grund: Der kleine Drache Mushi und der bisexuelle Hauptmann Li Shang, der sich im Animationsfilm in Mulan verliebt, fehlen im Film. Eine Entscheidung, die viele Fans noch immer ärgert.

«Mulan» startet nicht im Kino

Nach der Corona-Krise gab es dann die nächste Aufregung: Mulan erscheint wegen der Corona-Pandemie nicht wie geplant im Kino, sondern auf der Streaming-Plattform Disney+. Kostenlos ist der Film aber nicht, Kunden brauchen einen VIP-Zugang (zusätzlich zum Abo), Kosten: 21,99 Euro. 

Keine nostalgischen Momente, politisch fragwürdig

Doch wie ist der Film eigentlich? Offenbar eher enttäuschend: «Emotionslos und kaum nostalgische Momente», so die Kritik. Hinzu kommt noch der weltweite Boykott-Aufruf: Als Grund wird der Abspann des Films genannt, in dem Danksagungen der Filmemacher an die Sicherheitsbehörden im westchinesischen Xinjiang gezeigt werden. Schon seit Jahren sollen in der Region Hunderttausende Mitglieder der muslimischen Minderheit der Uiguren in Umerziehungslagern gefangen gehalten und bedroht werden.

Hauptdarstellerin Liu Yifei stand dabei ebenfalls unter Kritik. Sie schrieb auf Twitter: «Ich unterstütze ebenfalls die Hongkonger Polizei. Ihr könnt mich nun aufmischen.» Bei vielen Fans sorgte sie mit dieser Aussage für Kopfschütteln. Erst vor Kurzem wurden die polizeilichen Behörden in Hongkong beschuldigt, bei Protesten gegen die Regierung, Gewalt anzuwenden. Bei der letzten Demo wurden fast 300 Menschen festgenommen, mehrere waren schwer verletzt worden.

(L'essentiel/lm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.