#FivePerfectMovies

26. April 2020 16:46; Akt: 26.04.2020 16:47 Print

Das sind die Lieblingsfilme der Stars

Auf Twitter teilen Menschen unter dem Hashtag #FivePerfectMovies gerade Filme, die ihrer Meinung nach perfekt sind. Auch Stars küren ihre Top 5.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rian Johnson

Der US-Amerikaner Rian Johnson (46) hat schon bei Film-Hits wie Looper (2012), Star Wars: The Last Jedi (2017) und Knives out (2019) Regie geführt. Nur ein Streifen in seiner Top 5 wurde im 21. Jahrhundert gedreht. Hier seine Lieblinge:

Francis Ford Coppolas (81) Mystery-Thriller Der Dialog (1974), der Western Der Schatz der Sierra Madre (1948) mit Schauspiellegende Humphrey Bogart, der Stanley-Kubrick-Klassiker 2001: Odyssee im Weltraum (1968), die Komödie Die Marx Brothers im Krieg (1933) und das Veteranen-Drama The Master (2012) mit Joaquin Phoenix (45) in der Hauptrolle.

Hier gibt's den Trailer zu «The Master»:

J.K. Rowling

Auch die Favoriten der britischen Autorin J.K. Rowling (54), der wir die Harry-Potter-Reihe zu verdanken haben, sind mit einer Ausnahme im 20. Jahrhundert entstanden:

Die Romantik-Komödien Das Appartement (1960) und Manche mögen's heiß (1959) mit Marilyn Monroe, David Finchers (57) Serienkiller-Streifen Zodiac (2007) mit Jake Gyllenhaal (39), die Dokumentarfilm-Parodie This Is Spinal Tap (1984) über die UK-Rockband Spinal Tap – und zu guter Letzt einer der größten Film-Klassiker: Francis Ford Coppolas Mafia-Krimi Der Pate (1972) mit Marlon Brando und Al Pacino (79).

Hier kannst du dir den «Zodiac»-Trailer anschauen:

James Gunn

Der US-Regisseur James Gunn (53) ist unter anderem verantwortlich für die Guardians of the Galaxy-Reihe und arbeitet zurzeit am zweiten Teil von Suicide Squad. Auch bei ihm ist nur ein neuerer Film dabei – und zwar der Thriller Green Room (2016).

Hier der Trailer dazu:

Ebenfalls unter seinen Favoriten: Der Comedy-Klassiker Und täglich grüßt das Murmeltier (1993) mit Bill Murray (69) als Egozentriker, der in einer Zeitschleife festsitzt, der Thriller Blow Out (1981) mit John Travolta (66), die dunkle Martin-Scorsese Komödie Die Zeit nach Mitternacht (1985) und etwas überraschend aber total verdient: Ein Schweinchen namens Babe (1995).

Ken Jeong

Auch Comedian Ken Jeong (50), der vielen als schriller Drogenbaron Leslie Chow aus der Hangover-Reihe bekannt ist, gab seine Top 5 preis. Und wieder ist nur ein Post-2000er-Film dabei: Der diesjährige koreanische Oscar-Abräumer Parasite von Bong Joon-ho (50).

Ein Must-See: «Parasite»

Sonst noch dabei: Die Komödie Nachrichtenfieber (1987), der Mafiosi-Klassiker Good Fellas von Martin Scorsese (77), Cameron Crowes (62) Regie-Debut, das Romcom-Drama Teen Lover sowie die Pseudo-Doku This Is Spinal Tap, die schon unter Rowlings Favoriten war.

Scott Derrickson

Scott Derrickson (53), der unter anderem bei Der Exorzismus von Emily Rose (2005) sowie Doctor Strange (2016) Regie führte, bevorzugt wohl gänzlich Filme aus dem 20 Jahrhundert.

Seine Top 5: Der japanische Psycho-Thriller Rashomon (1950), das Scorsese-Drama Taxi Driver (1976) mit einer legendären Performance von Robert De Niro (76), der Science-Fiction-Klassiker Blade Runner (1982), das Horror-Urgestein Poltergeist (1982) und der Serienkiller-Streifen Sieben mit Morgan Freeman (82) und Brad Pitt (56).

Hier gibt's den Trailer zu «Sieben»:

(L'essentiel/zen)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.