Virus und Rassismus

01. April 2020 08:05; Akt: 01.04.2020 08:06 Print

Der erste Corona-​​Film steht in den Startlöchern

Das ging schnell: Der Indie-Streifen «Corona» hätte an den Filmfestivals dieser Welt gezeigt werden sollen. Stattdessen wirst du ihn nun wohl bald schon streamen können.

Der Trailer zum Film, der noch kein konkretes Releasedatum hat. (Video: Horizon Motion Pictures)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Keine drei Wochen, nachdem die WHO die Corona-Situation zur Pandemie erklärt hat, steht bereits der erste Spielfilm zum Thema in den Startlöchern. Gedreht hat ihn der iranisch-kanadische Regisseur Mostafa Keshvari (33) im Februar in Vancouver, wie The Hollywood Reporter berichtet.

«Die Idee dazu kam mir, als ich in einem Lift war und Nachrichten gelesen habe, wonach chinesische Touristen wegen des Virus angegriffen und beleidigt werden», erzählt der Filmemacher dem Portal.

Rassismus als zentrales Thema

Der passend, wenn auch plakativ betitelte Indie-Streifen «Corona» spielt denn auch in einem Lift, in dem sieben Nachbarn zu Beginn der Corona-Krise feststecken. Sechs von ihnen verdächtigen die einzige Chinesin im Lift, mit dem Virus infiziert zu sein und nun den Rest anzustecken.

Damit will Keshvari den Virus-Rassismus thematisieren, mit dem sich vor allem seit einigen Wochen Asiat*innen konfrontiert sahen: «Zunächst nannte man es China-Virus, aber längst ist klar, dass sich jeder infizieren kann, die Herkunft spielt keine Rolle. Alle Menschen müssen zusammenspannen, um das Virus zu bezwingen.»

Streaming-Release angepeilt

Der Regisseur hatte ursprünglich im Sinn, «Corona» an den renommierten Filmfestivals vorzustellen. Da viele von ihnen aufgrund der Pandemie bereits abgesagt wurden und ein Großteil der Kinos vorübergehend geschlossen wurde, will er den rund einstündigen One-Shot-Film nun für den Streaming-Markt releasen.

Laut The Hollywood Reporter sind die Rechte noch zu haben, es ist also aktuell nicht klar, wann und auf welchen Plattformen «Corona» veröffentlicht wird.

(L'essentiel/shy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • PifPad am 01.04.2020 08:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich Persönlich brauch den Film nicht. Wir sind alle die Hauptdarsteller. Ich hoffe das Einkommen wird verteilt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • PifPad am 01.04.2020 08:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich Persönlich brauch den Film nicht. Wir sind alle die Hauptdarsteller. Ich hoffe das Einkommen wird verteilt.