«Capone»

17. April 2020 10:07; Akt: 17.04.2020 10:07 Print

Hättet ihr ihn in als Al Capone erkannt?

Im ersten Trailer zu «Capone» spritzt das Blut. Aber erstaunlicher ist das Make-up, das aus eine Sexsymbol einen Gangsterboss macht.

storybild

Hardy zeigt sich in Großaufnahme alt, aufgedunsen und mit Narben übersät.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tom Hardy kennt man von Mad Max: Fury Road über Dark Knight Rises bis Peaky Blinders. Als legendärer Gangsterboss Al Capone ist er aber kaum wiederzuerkennen.

Man merkt, dass Fonzo, wie der Film anfangs noch hieß, ein paar talentierte Make-up Artists verpflichtet hat.

Inzwischen heißt der Film Capone, der erste Trailer ist da und Hardy zeigt sich in Großaufnahme alt, aufgedunsen und mit Narben übersät.

Fonzo hätte das Biopic heißen sollen, weil Capone auf den Namen Alphonse Gabriel Capone getauft wurde. Mit dem neuen Titel überzuckert man aber schneller, worum es geht.

Wo ist Capones verstecktes Vermögen?

Alles dreht sich um den einst gefürchtetsten Gangsterboss der Prohibitionszeit in den USA. Jahrelang konnte ihm niemand etwas anhängen, doch schließlich bekam man ihn wegen Steuerhinterziehung dran. Capone wanderte auf die berüchtigte Gefängnisinsel Alcatraz, wo er ein Jahrzehnt verbrachte. Wieder entlassen sitzt er in einer Villa in Florida, wird langsam dement und erinnert sich in Rückblenden an die guten alten Zeiten als die Luft voller Blei war und das Blut spritzte. Doch irgendwo könnte er einen Haufen Geld versteckt haben. Und daran sind auch andere interessiert.

Gleich als Stream statt ins Kino

Am 12. Mai wird Capone in den USA veröffentlicht. Allerdings kommt er nicht in die Kinos sondern wird gleich als Stream herauskommen, wie Variety schon weiß.

Regie führt Josh Trank (Fantastic Four). Ebenfalls mit dabei: Kyle MacLachlan, Linda Cardellini und Matt Dillon.

Der Trailer zum Film. (Video: Youtube)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.