Kino-News

10. Juni 2020 16:45; Akt: 10.06.2020 16:45 Print

Lionel Richie und Walt Disney planen Filmmusical

Filmmusicals räumten in letzter Zeit an Kinokassen und Preisverleihungen kräftig ab. Das will nun auch Lionel Richie gemeinsam mit dem Walt Disney Studio erreichen.

storybild

Lionel Richie wurde in den 1980er Jahren als Solokünstler zum Weltstar. (Bild: DPA/Brent N. Clarke)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lionel Richie (70) will seine Hit-Balladen auf die Leinwand bringen. Der amerikanische Popstar und das Walt Disney Studio würden ein gemeinsames Filmmusical planen, berichteten die US-Branchenblätter «Variety» und «Hollywood Reporter» am Dienstag. Richie wurde durch Schnulzensongs wie «Say You, Say Me» oder «Hello» berühmt. Den Berichten zufolge trägt das Projekt den Arbeitstitel «All Night Long» nach einem von Richies Hits. Als Drehbuchautor soll Pete Chiarelli («Crazy Rich», «Selbst ist die Braut») an Bord sein.

Der 1949 im US-Bundesstaat Alabama geborene Sänger wurde erst als Mitglied der Commodores bekannt. Für die Band schrieb Richie Hits wie «Easy», «Three Times a Lady» und «Sail On». Als Solokünstler wurde er in den 1980er Jahren zum Weltstar. Mit «All Night Long» trat er bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles auf, mit Michael Jackson schrieb er die Live-Aid-Hymne «We Are The World». Vier Grammys und ein Oscar für den Song «Say You, Say Me» aus dem Film «White Nights - Die Nacht der Entscheidung» besiegeln seinen Status als großer Star.

Filmmusicals räumten zuletzt in Hollywood an den Kinokassen aber auch bei Preisverleihungen kräftig ab, darunter das Biopic «Bohemian Rhapsody» über Freddie Mercury und «Rocketman» über das Leben von Elton John.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.