Bei Youtube

15. April 2020 16:40; Akt: 15.04.2020 16:41 Print

«Mulan»-​​Realfilm gibt's jetzt legal als Stream

Mulan mit echten Menschen? In China hat man die Legende hochkarätig verfilmt. «Mulan – Legende einer Kriegerin» wird jetzt gratis angeboten.

Der Trailer von «Mulan – Legende einer Kriegerin».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wäre Corona nicht gekommen, würde Disneys «Mulan»-Realverfilmung bereits im Kino laufen. Der Start wurde aber auf 23. Juli 2020 verschoben. Die Neuauflage des Animationsklassikers wird ohne Lieder und ohne Drachen Mushu auskommen, kündigte das Maus-Haus an.

Was Disney nun macht, haben die Chinesen schon längst selbst durchgezogen. Mulan beruht auf einem chinesischen Volksgedicht. Wie man sich vorstellen kann, hat sich Disney bei der ersten Verfilmung aus dem Jahr 1998 einige Freiheiten rausgenommen.

Kriegsfilm statt Liebesgeschichte

In China verfilmte man den Stoff deshalb unter dem Titel Mulan – Legende einer Kriegerin 2009 selbst. Statt einer lustigen Liebesgeschichte hat man im Ursprungsland der Story einen monumentalen Kriegsfilm mit Martial-Arts-Einschlag daraus gemacht.

Bei den Stars hat man nicht gespart. Mulan, die junge Frau, die als Mann verkleidet in den Krieg zieht, ist Wei Zhao (Red Cliff). Jackie Chans Sohn Jaycee Chan spielt ihren Freund und Kampfgefährten.

Mulan – Legende einer Kriegerin in ganzer Länge

Mulan – Legende einer Kriegerin wurde nun ganz legal und in voller Länge auf YouTube upgeloadet. Einziger Wermutstropfen: Den lästigen Werbungen kommt man leider nicht aus.

(L'essentiel/1998)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.