Von Hans Zimmer

19. August 2020 09:20; Akt: 19.08.2020 09:24 Print

Netflix bekommt neues Intro fürs Kino

Wenn du das nächste Mal einen Netflix-Film im Kino siehst (wann auch immer das sein wird), dröhnt dir eine neue, bombastische Fanfare um die Ohren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Netflix-Fanfare ist großartig. Sie ist kurz, hält uns also nicht lange vom ausgewählten Inhalt ab. Sie ist prägnant, wir würden sie unter Tausenden Zwei-Töne-Intros erkennen. Und sie hat Schmackes – das knallende «Tä-Dämmm!» hat uns schon oft aufgeweckt und vor der stets leicht vorwurfsvoll gestellten «Are you still watching?»-Frage auf dem Screen bewahrt.

Aber: Sie funktioniert dann, wenn du zuhause oder unterwegs meist auf dem kleinen Laptop- oder gar Handy-Bildschirm schaust – fürs Kino aber ist sie schlicht zu lahm, nicht überschwänglich genug, der Pathos fehlt (vor allem, wenn vorher noch der Dolby-Digital-Surround-«All around you»-Sound aus den Boxen ballert).

Für Großleinwand-Releases von Netflix-Originals (wie zum Beispiel Scorseses 2019er Mafiafilm The Irishman) musste darum eine epischere Version her – und kaum jemand komponiert epischere (und bekanntere) Kinomusik als Hans Zimmer.

Der US-Streaming-Riese heuerte den 62-jährigen Deutschen schon für die Titelmelodie der Royal-Serie The Crown an und «wir fanden deren Schlichtheit und Eleganz perfekt für unsere Marke», erklärte Tanya Kumar von Netflix im Podcast Twenty Thousand Hertz die Beweggründe hinter Zimmers Verpflichtung.

Die neue Kino-Fanfare hörst (und siehst) du ganz oben im Video. Wann du sie dann tatsächlich im Lichtspielhaus erleben kannst, steht momentan noch durchaus in der Schwebe, schließlich erholt sich die Branche nur langsam vom Corona-Schock und die Kinosäle in den USA (immerhin die Heimat von Netflix – und von Hollywood) werden wegen der anhaltenden Pandemie nur sehr zögerlich wiedereröffnet.

(L'essentiel/Schimun Krausz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.