Neuer Trailer

21. August 2019 07:29; Akt: 21.08.2019 07:30 Print

«Rambo» wird zu «Kevin – Allein zu Haus»

Der Actionheld ist nicht nur ein exzellenter Bogenschütze, sondern auch ein tödlicher Fallensteller. Schlecht für seine neuen Gegner...

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

!!! THE NEW TEASER. !!!! “ HE DID NOT START IT , BUT HE WILL END IT “

Ein Beitrag geteilt von Sly Stallone (@officialslystallone) am

73 Jahre ist Sylvester Stallone inzwischen alt. Wer will es ihm da verübeln, dass er die Bösewichte nicht mehr mit bloßen Händen zur Strecke bringt, sondern in mörderische Hinterhalte lockt? Im neuen Trailer von «Rambo: Last Blood» sieht das ein wenig nach einer nicht-jugendfreien Version von «Kevin – Allein zu Haus» aus.

Die Schurken werden von Rambos Fallen aufgespießt oder gleich ganz gesprengt. Zur Verteidigung des einstigen Elitesoldaten muss man aber sagen, dass die bösen Jungs ganz klar in der Überzahl sind. Fallen stellte Rambo außerdem schon in jungen Jahren, sie haben in der bald fünfteiligen Filmreihe also durchaus Tradition.

Diesmal legt sich Sly mit einem mexikanischen Drogenkartell an. Um eine junge Frau zu retten, geht er auch diesmal über Leichen. «Rambo: Last Blood» startet am 20. September 2019 in den Kinos. Viel Vergnügen mit dem neuen Trailer, den Stallone selbst via Instagram veröffentlichte.

(L'essentiel/lfd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.