Vorgeschichte

22. April 2020 17:23; Akt: 22.04.2020 17:24 Print

«Tribute von Panem»-​​Prequel kommt ins Kino

Fans der «Hunger Games»-Serie können jubeln: Wenige Tage bevor das neue Buch kommt ist auch schon der Film bestätigt.

storybild

Auf Katniss Everdeen wartet man leider umsonst, denn die Story spielt 68 Jahre vor ihrem Abenteuer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 19. Mai erscheint Die Tribute von Panem X: Das Lied von Vogel und Schlange. Die Vorgeschichte zur Hunger-Games-Trilogie wird sehnlichst erwartet. Und wie das Filmstudio Lionsgate bekanntgab, wird die Story auch bald im Kino zu sehen sein, wie The Hollywood Reporter berichtet.

Erfolgscrew wieder mit an Bord

Die Vorzeichen sind gut: Das Studio konnte wieder Regisseur Francis Lawrence, Drehbuchautor Michael Arndt und Produzentin Nina Jacobson verpflichten. Alle drei haben haben geholfen, die «alten» Teile zu absoluten Blockbustern zu machen.

Aus Bösewicht wird plötzlich der Held

Die neue Geschichte findet im Hunger Games-Universum statt, auf Katniss Everdeen wartet man aber leider umsonst. Denn die Story spielt 68 Jahre vor ihrem Abenteuer. Der Held der neuen Storyline ist der 18-jährige Coriolanus Snow. Ja, richtig gehört: Snow, der später Präsident wird und von Donald Sutherland dargestellt wurde. Snow, den man liebt zu hassen, ist plötzlich der neue Sympathieträger. Kein Wunder, dass die Fans weltweit schon gespannt sind, wie Autorin Suzanne Collins das hinbekommen wird.

Die Erfolgsstory der Hunger Games

Sozanne Collins veröffentlichte von 2008 bis 2010 ihre Hunger Games-Buchtrilogie für Jugendliche und stürmte damit die weltweiten Bestsellerlisten.

Jennifer Lawrence griff für die Kinoleinwand zu Pfeil und Bogen. Als Heldin Katniss Everdeen verhalf sie dem Filmstudio zu drei Milliarden Dollar, die die Filmreihe weltweit einspielte.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.