Hollywood und Corona

10. März 2020 14:18; Akt: 10.03.2020 14:23 Print

Wars das jetzt mit «Black Widow»?

Bond verschoben, Pixar floppt, Filmfestivals vor dem Aus: Die Kinobranche leidet unter dem Coronavirus. Nun stehen die Releases weiterer Blockbuster auf der Kippe.

Darf Scarlett Johansson am 30. April ran? Der Trailer zu «Black Widow». (Video: Disney)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bond-Macher zogen in letzter Sekunde den Stecker für die geplante Premiere von «No Time to Die» und verschoben den Release auf Herbst. Disney dagegen ließ vergangenes Wochenende den Coronavirus-Test-Ballon steigen: Der Animationsfilm «Onward» schlug allerdings hart auf dem Boden auf. Lediglich 40 Millionen Dollar erwirtschaftete der Film am Startwochenende in den USA.

Zweitgrößter Filmmarkt China kollabiert

Hollywood hat ein riesiges Problem: Die Blockbuster-Saison steht vor der Tür – und mit ihr extreme Ungewissheit. In China, dem zweitgrößten Filmmarkt der Welt, sind 70.000 Kinos geschlossen. Auch in Italien und Südkorea, zwei wichtigen Territorien, liegt das öffentliche Leben wegen des Virus brach. Wie solls weitergehen?

Ende März soll Disneys neues Live-Action-Spektakel «Mulan» (Produktionskosten 200 Millionen Dollar) in die Kinos kommen. Bis dato hält der Konzern an dem Startdatum in den USA und europäischen Märkten fest. Und das, obwohl der Streifen auch dank eines rein asiatischen Casts auf hohe Gewinne aus dem Fernen Osten abzielt.

In China wurde die Premiere des Films auf unbestimmte Zeit verschoben. Das Gleiche gilt für Disneys Event-Movie «Black Widow». Marvels Filme boomen im asiatischen Markt und tragen wesentlich zu Einspielergebnissen jenseits der Milliarde bei.

Müssen die Eternals weichen?

Offiziell bleibt Disney beim Startdatum 30. April. Allerdings verdichten sich Anzeichen, wonach der Film den November-Slot von Marvels «The Eternals» übernehmen könnte. Das würde dann heißen, dass der von Fans heißerwartete Film mit Angelina Jolie erst 2021 in die Kinos kommt. Auch Teil neun der «Fast and Furious»-Reihe, die in Asien eine riesige Fanbase hat, könnte wegen Corona vom Startdatum 22. Mai abrücken.

Im Moment verfolgen die Studios die einzig mögliche Strategie: abwarten. Klar ist aber, dass das Virus die weltweite Kinoindustrie wegen fehlender Ticketverkäufe bereits Milliarden von Dollar gekostet hat.

Von den fehlenden Kinobesuchen profitieren die Streamingdienste. Die Aktien von Netflix und Amazon stiegen in den letzten Wochen deutlich an, ebenso die Zahl der Abonnentinnen und Abonnenten. Glück im Unglück hat Disney mit seinem Streamingdienst Disney+, der am 24. März an den Start geht.

(L'essentiel/cat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.