Marty und Doc

09. März 2020 07:17; Akt: 09.03.2020 07:17 Print

«Zurück in die Zukunft»-​​Reunion nach 30 Jahren

Die beiden Zeitreise-Stars Christopher Lloyd und Michael J. Fox liefen sich bei einem Charity-Pokerturnier über den Weg. Wir haben die Fotos!

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Going 88mph for the @michaeljfoxorg Poker Night ♠️ ♦️

Ein Beitrag geteilt von Christopher Lloyd (@mrchristopherlloyd) am

Zwischen 1985 und 1990 standen Christopher Lloyd (81) und Michael J. Fox (58) als Emmett «Doc» Brown und Marty McFly für die mittlerweile zum Kult erhobene «Zurück in die Zukunft»-Trilogie vor der Kamera. Auch 30 Jahre nachdem die letzte Filmklappe gefallen ist, sind die beiden noch eng befreundet.

Anlässlich eines Pokerturniers der Michael J. Fox Foundation, die Mittel für die Parkinson-Forschung sammelt und verteilt, kam es zu einer spontanen «Zurück in die Zukunft»-Reunion.

Fox, der seit 1991 an der Krankheit leidet, posierte auf der Veranstaltung mit seinem alten Co-Star Lloyd, der das Bild auf Instagram teilte. «Mit 88 Meilen pro Stunde zur Michael J. Fox Foundation Poker Night», schreibt der 81-jährige «Doc».

Wenig später teilt auch Fox, der 2011 für sein Lebenswerk mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet wurde, ein gemeinsames Bild auf seinem Instagram-Profil.

Vor vier Jahren schlüpften Michael J. Fox und Christopher Lloyd für ein Special der US-Talkshow «Jimmy Kimmel Live» zum (vorerst) letzten Mal in ihre Paraderollen als «Marty» und «Doc Brown».

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.