Mega-Deal

11. Juni 2020 13:40; Akt: 11.06.2020 13:41 Print

Disney will Beyonce für 100 Millionen Dollar

Wie berühmt man ist erkennt man an den Summen, die Firmen springen lassen. Disney will Beyonce wie eine Göttin bezahlen.

storybild

US-Sängerin Beyonce steht kurz vor einem Mega-Deal mit dem Disney-Konzern. (Bild: DPA/Larry W. Smith)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beyonce und Disney kennen einander. In der Realverfilmung von «König der Löwen» sprach und sang sie Nala, Simbas beste Freundin. Hinter dem Superstar steht eine eingeschworene Fangemeinde und die ist riesig. Das will Disney nützen und bietet Queen B unglaubliche 100 Millionen Dollar (rund 88 Millionen Euro) an. 

Als Gegenleistung für die Mega-Summe verpflichtet sich Beyonce bei drei Filmprojekten mitzumachen und bei Disney + auszuhelfen.

«Black Panther 2» und Dokus, wie Meghan Markle

Ein Blockbuster-Projekt steht schon fest. Sie soll für «Black Panther 2» den Titelsong beisteuern. Der Film soll 2021 in die Kinos kommen. Bei Teil eins machte Bey auch schon mit. Zwei weitere Filme sollen folgen. Und nachdem die Elefanten-Doku, die Meghan Markle für Disney sprach, so viel Aufmerksamkeit bekam, soll auch Beyonce ihre Stimme für Dokus hergeben.  

Noch sind laut Sun keine Verträge unterschrieben, aber es soll nur noch das Kleingedruckte fehlen, dann soll Beyonce bereit sein, ihre goldene Füllfeder für eine Unterschrift zu zücken. 

Erster Hinweis: Beyonce überraschte bei Disney-Charity

Jetzt ist auch klar, warum der Superstar vor wenigen Wochen beim Disney-Sing-Along mitmachte, bei dem Geld für Charitys gesammelt wurde. 

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.