Trailer

08. Juli 2019 16:09; Akt: 08.07.2019 16:27 Print

So sieht Disneys reale «Mulan» aus

Mit «Mulan» steht schon der nächste Remake eines Disney-Klassikers ins Haus. Auch dieses Mal sind die Erwartungen groß – und der erste Trailer lässt einige Lieblinge vermissen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Sonntag zeigten die Disney-Studios ihren ersten Trailer zur Realverfilmung vom 1998er Zeichentrick-Klassiker «Mulan»: Angekündigt ist der Film – der sich gerade in eine Reihe mit dem Remake zu «Aladdin» und «Der König der Löwen» einreiht – für März 2020.

Im Trailer ist die Szene zu sehen, in der Mulan vor vollendete Tatsachen gestellt wird: sie soll verheiratet werden. Der jungen kampferprobten Titelheldin schmeckt das bekanntlich gar nicht. Stattdessen sieht man sie mit Pfeil und Bogen hantieren, Kampfübungen vollziehen, in die Armee eintreten und gegen ihre Feinde ins Feld ziehen.

Auf den ersten Blick scheint der Film einiges an Charme, Leichtigkeit und Witz des Zeichentrickfilms eingebüßt zu haben. Auch von den beliebten Figuren Mushu, dem sprechenden Drachen, Mulans Glückgrille Cri-Kee oder auch den Geist ihrer verstorbenen Großmutter sieht man nichts. Kommen diese etwa nicht vor? Fans müssen sich wohl bis zum nächsten Trailer gedulden, um mehr über den nächsten Klassiker-Remake zu erfahren.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.