007-Sondermodelle

25. August 2020 09:58; Akt: 25.08.2020 09:59 Print

Sportler für Spione

Zu Ehren des neuen Bond-Streifens «Keine Zeit zu sterben» lanciert Aston Martin zwei Sondermodelle mit 007-Flair.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn James Bond ab November im neuen Kino-Abenteuer «Keine Zeit zu sterben» einmal mehr die Welt rettet, macht er das wieder einmal in einem Aston Martin. Grund genug für den britischen Hersteller, von den Baureihen Vantage und DBS Superleggera ein Sondermodell «007 Edition» auf den Markt zu bringen. Schließlich kommen im 25. Bond-Film gleich vier Aston Martin zum Einsatz.

Verantwortlich für die Sonderausstattungen der Fahrzeuge ist die Abteilung «Q by Aston Martin». Dem in Cumberland-Grau lackierten Vantage montieren die Individualisierungsspezialisten einen speziellen Gitter-Kühlergrill mit Chromeinfassung sowie einen Diffusor mit gelbem Streifen – dieser Farbakzent soll an den Raketen-Warnstreifen des Filmautos erinnern. Innen gibt es schwarzes Leder, Schalensitze aus Carbon, dunklen Chrom sowie einige Anspielungen an Filmautos der James-Bond-Serie wie etwa ein in die Lenkradschaltwippen eingraviertes Fadenkreuz.

Der DBS Superleggera zeichnet sich in der «007 Edition» durch eine Lackierung in Ceramic-Grau, Carbon-Anbauteile und exklusive 21-Zoll-Räder aus. Auch hier finden sich mehrere James-Bond-Referenzen wie etwa 007-Schriftzüge innen und außen.

Während vom 007-Vantage 100 Exemplare zu Preisen ab 161.000 Pfund angeboten werden, wird der britische Sportwagenhersteller den mindestens 279.025 Pfund teuren DBS Superleggera nur 25-mal bauen. Bestellbar sind beide Sondermodelle ab sofort, ausgeliefert werden sie Anfang 2021.

(L'essentiel/Mario Hommen / SP-X)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.