Urlaub trotz Corona?

24. Mai 2020 16:16; Akt: 24.05.2020 16:16 Print

Tourismusexperten warnen vor Chaos an Stränden

Die Coronakrise erschwert die Badeferien im Mittelmeerraum unumgänglich. Da es diesen Sommer sehr heiß werden dürfte, erwarten Tourismusexperten Chaos an den Stränden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Überfüllte Strände, keine Parkplätze, Tisch im Restaurant nur mit Reservation – das ist man sich in den Sommerferien im Mittelmeerraum gewöhnt. Aufgrund der Coronakrise und den stetig heißer werdenden Temperaturen in Europa könnte es diesem Sommer zum ultimativen Chaos an den Stränden kommen. Damit rechnen zumindest Tourismusexperten, wie CNN schreibt.

Tony Johnson, Reiseexperte vom Athlone Institut für Tourismus und Freizeit, sagt gegenüber der amerikanischen Zeitung: «Behörden müssen klare Strategien vorbereiten, wie sie das Besucheraufkommen an den Stränden regeln wollen.» Anstatt eines Reiseverbots wäre es sinnvoller, wenn die Regierungen ihre Bürger auf die Hygiene-Maßnahmen und Verhaltensregeln sensibilisieren würden. Die Schließung einzelner Strände würde nur eine Verlegung des Problems vom einen auf den anderen Strand kreieren.

Der spanische Tourismus Minister Reyes Maroto sagte gegenüber El País, dass verschiedene Szenarien für Strandbesucher getestet würden. «Wir müssen garantieren, dass die Touristen keine Risiken eingehen werden und auch, dass sie keine Risiken für uns verursachen», sagte der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez. In der Küstenstadt Canet d'en Berenguer, nördlich von Valencia, will man zum Beispiel pro Tag nur 5000 Strandgänger zulassen.

Auch in Frankreich will man in der Region Nouvelle Aquitaine die Strände nur für Personen öffnen, die «dynamischen physischen Aktivitäten» nachgehen. Sonnenbaden und Baguette essen im Liegestuhl wäre demnach nicht erlaubt.

Ansteckungsgefahr draußen kleiner als drinnen

Laut einer Studie der Universität London ist damit zu rechnen, dass je heißer es wird, die Menschen mehr nach draußen gehen wollen. Ein Anstieg der Corona-Infektionen sei aber nicht zwingend zu erwarten, da die Ansteckung mit Viren hauptsächlich in geschlossenen Räumen geschieht. Ausschlaggebend sei aber das Verhalten jedes Einzelnen. Werden weiterhin fleißig die Hände gewaschen und Abstandsregeln befolgt, könnte der Urlaub am Strand doch noch glimpflich ausgehen.

(L'essentiel/Bianca Lüthy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 24.05.2020 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vor allem die Türkei ist ja schon die Touristen am verplanen. Würde ich mir persönlich doppelt überlegen, bei deren Zahlen ( "getürkt") und da ich dann nicht in der EU bin, im Krankheitsfall.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 24.05.2020 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vor allem die Türkei ist ja schon die Touristen am verplanen. Würde ich mir persönlich doppelt überlegen, bei deren Zahlen ( "getürkt") und da ich dann nicht in der EU bin, im Krankheitsfall.