Frühes Nasa-Projekt

28. Juni 2020 16:58; Akt: 28.06.2020 20:51 Print

Nasa entwickelt Parfum mit Weltall-​​Geruch

Kein Scherz: Das Parfum Eau de Space verspricht Erdlingen eine Nase voll All – dahinter stecken ursprünglich ein Chemiker und die Nasa.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Soeben ist das «Eau de Space» für rund 20 Euro auf den Markt gekommen – für all jene Erdenbewohner, die sich schon immer gefragt haben, wie es eigentlich riecht im Weltall. Entwickelt wurde es vom Chemiker Steve Pearce, der bereits 2008 von der Nasa beauftragt worden war, den Geruch des Alls nachzukreieren.

Der Grund: Die Nasa wollte, dass die Astronauten sich möglichst auf allen sensorischen Ebenen mit dem Weltraum vertraut machen konnten. Jede denkbare, unangenehme Überraschung sollte vermieden werden.

«Bitterer Geruch mit rauchiger, verbrannten Note»

Vier Jahr tüftelte Chemiker Pearce an dem All-Duft. «Es ist ein Geruch, wie man ihn riecht, kurz nachdem eine Pistole abgefeuert wurde», beschrieb die Astronautin und einstige Bewohnerin der Internationalen Raumstation ISS, Peggy Whitson, den Geruch im All bereits 2002 in einem Interview. «Es ist ein fast bitterer Geruch mit einer rauchigen, verbrannten Note.» Andere Astronauten sprachen hingegen von einem «Mix von Schießpulver, gebratenen Steak, Himbeeren und Rum», so CNN.

Die Firma, die das «Eau de Space» herausgibt – Omega Ingredients – will mit dem «Eau de Space» nach eigenem Bekunden das Interesse am experimentellen Lernen erhöhen und Eltern, Lehrer und Wissenschaftler einbeziehen. Außerdem pröbelt sie bereits an einem neuen, extraterrestrischem Duft herum, dem «Smell of the Moon».

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.