Sozialplan

29. September 2020 15:37; Akt: 29.09.2020 16:19 Print

Bei Guardian fallen wohl mehr als 60 Stellen weg

NIEDERKERSCHEN/DÜDELINGEN – Beim Flachglas-Produzent Guardian sollen im Rahmen eines Sozialplans mehr als 60 Stellen abgebaut werden.

storybild

Beim Flachglas-Produzent Guardian sollen mehr als 60 Stellen abgebaut werden. (Bild: L'essentiel/LM)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der von den Gewerkschaften gefürchtete Sozialplan bei Guardian nimmt Gestalt an. Die Personalvertreter haben zwar mit einem Plan zur Arbeitsplatzsicherung beim Flachglas-Produzenten gerechnet, müssen sich nun jedoch mit einem Sozialplan auseinandersetzen, bei dem 62 Arbeitsplätze betroffen sind, wie Alain Rolling von der Gewerkschaft OBGL am Dienstag gegenüber L'essentiel erklärte.

«Wir hatten vor einem Monat einen Plan zur Erhaltung der Arbeitsplätze unterzeichnet», beklagt Alain Rolling, «aber am Montag hat die Unternehmensleitung beschlossen, zum Sozialplan überzugehen». Die Gewerkschaft OGBL hätte es vorgezogen, «sich die Zeit zu nehmen, um eine Lösung für die 200 Personen zu finden». Der Gewerkschafter kritisiert die Entscheidung der Unternehmensleitung als «unsozial» und «überstürzt». In den kommenden Wochen würden jedoch erneut Gespräche geführt, um die Entlassungen abzuschließen.

Auf Anfrage von L'essentiel lehnte Guardian eine Stellungnahme ab. Das Unternehmen hat im Juni seine Entscheidung bekanntgegeben, den Floatglasofen in Düdelingen nicht zu ersetzen und stattdessen die Standorte Niederkerschen und Düdelingen zusammenzulegen. Die Gewerkschaften befürchten nun, dass auch der Ofen in Niederkerschen im nächsten Jahr nicht ersetzt wird und die Produktion in Luxemburg nach und nach aufgegeben wird.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • René am 29.09.2020 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dei all Firmaen ginn no an no, an nei welle mer keng mei!Waat get do Waasser an CO2 gespuert !

  • pitti am 29.09.2020 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Nach Polen zum halben Preis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • René am 29.09.2020 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dei all Firmaen ginn no an no, an nei welle mer keng mei!Waat get do Waasser an CO2 gespuert !

  • pitti am 29.09.2020 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Nach Polen zum halben Preis.