Obdachlose in Luxemburg

31. März 2020 09:33; Akt: 31.03.2020 09:33 Print

Bleibt das Winterquartier länger geöffnet?

LUXEMBURG – Mehrere Verbände arbeiten unter Hochdruck an Lösungen, um die Obdachlosen im Land in dieser Zeit der Pandemie zu schützen.

storybild

Stëmm vun der Strooss serviert seine Mahlzeiten für Obdachlose nun im Freien.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ob «Bleift doheem», «bleibt zuhause» oder «stay at home». Es geht immer darum, die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Nur denken die Wenigsten dabei an die Obdachlosen und Bedürftigen, für die die Situation besonders schwer ist. Überall, auch in Luxemburg. «Das Gesundheitsministerium hat uns gebeten, so lange wie möglich am Ruder zu bleiben», sagt Arnaud Watelet, Verwaltungs- und Finanzdirektor der Organisation Stëmm vun der Strooss, die Obdachlosen und Bedürftigen hilft.

Bis Dienstag, den 31. März, sind die Obdachlosen im Rahmen der Winteraktion in einem von der Caritas verwalteten Gebäude in Findel untergebracht. Wie geht es weiter? «Wir werden je nach Entwicklung sehen, ob es notwendig ist, die Winteraktion zu verlängern», erklärt Stéphanie Goerens, die für das Familienministerium zuständig ist. Im vergangenen Jahr waren 773 Personen in Findel untergebracht. Die Winteraktion umfasst auch eine Kindertagesstätte in Bonneweg. «Die Anweisungen sind die gleichen wie anderswo: zwei Meter Abstand, Hände waschen und so weiter», erklärt Stéphanie Goerens.

Auch die Stëmm hat sich neu organisiert und einige ihrer Mitarbeiter haben neue Aufgaben erhalten. «Unsere Priorität ist es, sie zu schützen», betont Arnaud Watelet. «Wir haben unsere therapeutische Werkstätten wie die Schweesdrëps geschlossen und auch unsere Restaurants bieten keine Gastraum mehr an. Die Mahlzeiten werden «to-go» mit einem Getränk vor der Tür serviert.»

(L'essentiel/sg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lila am 31.03.2020 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer schon gudd no denen Leit muss och gekuckt gin

Die neusten Leser-Kommentare

  • lila am 31.03.2020 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer schon gudd no denen Leit muss och gekuckt gin