In Luxemburg

02. Oktober 2019 08:00; Akt: 02.10.2019 08:02 Print

Die Nationalbibliothek erfindet sich neu

LUXEMBURG – Die Architektur der neu eröffneten Nationalbibliothek ist nicht das Einzige, was auffällt. Zahlreiche Angebote und moderne Technik bringen frischen Wind.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die neue Nationalbibliothek Luxemburg in Kirchberg setzt nicht nur bei der Architektur Maßstäbe, sondern denkt das Konzept auch konsequent weiter. So wurde unter anderem die Ausleihe von Büchern revolutioniert. Von nun an ist es nicht mehr notwendig, sich am Schalter anzustellen. Elektrische Terminals, darunter eines außerhalb des Gebäudes, nehmen den Bibliothekaren einen Teil ihrer Arbeit ab. So können Bücher sogar außerhalb der Öffnungszeiten zurückgegeben werden.

Aber nicht nur Leseratten werden hier glücklich. In Audioräumen können Sprachen gelernt werden, im Musikraum kann am Klavier musiziert werden. Darüber hinaus ist die kostenlose BnL-Karte nicht nur der Schlüssel zur Ausleihe von Büchern. Im Bereich der Mediathek gibt es auch DVDs, die mit ebenfalls ausleihbaren Kopfhörern geschaut werden können.

«Es ist ein sehr innovatives Konzept. Wir haben gerade zwei Stunden in einem Raum verbracht, unser Computer ist mit einem Bildschirm verbunden. Wir waren selten so produktiv», sagten Amber, Lucas und Stephanie, drei Studenten aus Großbritannien. Auch Jeff, ein junger Vater, ist begeistert von den neuen Möglichkeiten. Er hat mit seiner dreijährigen Tochter das Eltern-Kind-Zimmer als Gewinn für beide entdeckt. «Es gibt Spiele und Bücher, die sie entdecken kann, während ich an meiner Forschung arbeite», freut sich der 30-Jährige.

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.