In Luxemburg

09. Juli 2020 19:20; Akt: 09.07.2020 19:21 Print

Ermittlungen gegen Hotel-​​Restaurant in Vianden

LUXEMBURG – Die Staatsanwaltschaft Diekirch ermittelt wegen mehreren Verstößen gegen das Arbeitsgesetz gegen ein Unternehmen, das ein Hotel und mehrere Restaurants betreibt.

storybild

Gegen das Unternehmen wurden bereits Ermittlungen eingeleitet. (Bild: Didier Sylvestre)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Pressemitteilung informierte am Donnerstag darüber, dass die Staatsanwaltschaft Diekirch derzeit gegen ein Unternehmen, das «ein Hotel-Restaurant in Vianden und mehrere Restaurants in Ingeldorf betreibt», ermittelt. Eine Untersuchung wegen Urkundenfälschung, der Verwendung gefälschter Urkunden sowie Verstöße gegen das Arbeitsgesetz wurde eingeleitet.

Am 1. und 4. Juli wurden in den Justizbezirken Luxemburg und Diekirch Durchsuchungen durchgeführt, das «mit dem Ziel, Beweise für diese Straftaten zu sammeln».

Die Ermittlungen laufen, allerdings weist die Staatsanwaltschaft darauf hin, dass gegen die Betroffenen bereits in «den Jahren 2012/2013» ermittelt wurde. Die Untersuchung in diesem Fall sei aber abgeschlossen. «Die Ratskammer hat beschlossen, den Fall an das Strafgericht Diekirch zu übergeben.»

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Linda am 10.07.2020 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wivill sin da nach am Land wou hir Emploeen behandelen wéi Dreck. Mobbing ! Entweder sie schaffen esou wéi den Chef oder Viraarbechter et wel oder sie gin entloss... Et stin jo 10 Neier vir un da Dir vir hir Plaaz anzehuelen! Sou krut ech gesoot! Vun mengem Viraarbechter ! Ass zwar Joeren hier mee daat mecht Angscht! Zumol wann een d‘Arbecht brauch!!

  • clclo am 11.07.2020 08:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Claudine Zou maer soten se och et sin daer genuch no daer dei des uarbecht wellen machen. Ech gesot hun meng iwerstonnen gin net richtech bezuelt .

Die neusten Leser-Kommentare

  • clclo am 11.07.2020 08:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Claudine Zou maer soten se och et sin daer genuch no daer dei des uarbecht wellen machen. Ech gesot hun meng iwerstonnen gin net richtech bezuelt .

  • Linda am 10.07.2020 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wivill sin da nach am Land wou hir Emploeen behandelen wéi Dreck. Mobbing ! Entweder sie schaffen esou wéi den Chef oder Viraarbechter et wel oder sie gin entloss... Et stin jo 10 Neier vir un da Dir vir hir Plaaz anzehuelen! Sou krut ech gesoot! Vun mengem Viraarbechter ! Ass zwar Joeren hier mee daat mecht Angscht! Zumol wann een d‘Arbecht brauch!!