Luxemburg/Belgien

02. Juni 2020 15:29; Akt: 03.06.2020 10:31 Print

«Europa ist nicht an Covid-​​19 gestorben»

LUXEMBURG – Die Außenminister Luxemburgs und Belgiens sprachen sich am Dienstag dafür aus, dass die Staaten Europas wieder gemeinsame Interessen verfolgen.

storybild

Jean Asselborn (l.) empfing am Dienstag seinen belgischen Amtskollegen Philippe Goffin. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zu einer gemeinsamen Pressekonferenz am heutigen Dienstag luden die Außenminister Belgiens und Luxemburgs. Rund 30 Minuten lang beantworteten Jean Asselborn und Philippe Goffin die Fragen der Presse. Ihre Botschaft: Europa ist nicht tot – auch wenn sich die Länder gegen das Coronavirus abschotteten und zunächst ihre eigenen Interessen verfolgten.

Relativ schnell sei der Dialog aber wieder aufgenommen worden. Die Ausweitung der Telearbeit für belgische Grenzgänger sei ein gutes Beispiel dafür. Ob auch in Zukunft mehr als 24 Tage pro Jahr von zu Hause gearbeitet werden darf, wollten Goffin und Asselborn nicht beantworten – sie seien ja schließlich nicht die Finanzminister ihrer Länder. Allerdings sei «diese Arbeitsweise im Kommen», wie Asselborn einräumte. Außerdem würde sie den Verkehr auf den Straßen reduzieren – eine Tatsache die beiden Ländern zugute käme.

Urlaub in Belgien in Sichtweite?

Seit vergangenen Samstag können die Bürger Belgiens und Luxemburgs die Grenze aus familiären Gründen oder zum Einkaufen wieder in beide Richtungen überqueren. Ein Urlaub an der belgischen Küste ist jedoch noch nicht erlaubt. Dieses Verbot könnte jedoch schon am morgigen Mittwoch gekippt werden. Dann tritt in Belgien der Nationale Sicherheitsrat zusammen, der über die Elemente der dritten Lockerungsphase entscheidet, wie Goffin in Aussicht stellte.

Ob Reisen nach Belgien nun ab dem 8. oder dem 15. Juni möglich sein werden, ließ Goffin offen. Er sprach sich allerdings dafür aus, dass «Europa wieder mit einer Stimme sprechen muss». Das kontinentale Bündnis habe stark unter den Coronavirus gelitten.

(Frédéric Lambert/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul Pollo am 02.06.2020 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Die EU ist klinisch tot. Es muss nur noch der Stecker definitiv gezogen werden.

  • Jacques am 02.06.2020 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Welches Europa?

  • frank lenz am 02.06.2020 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, aber Europa ist schon lange tot.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bobo am 03.06.2020 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Teletravail as ee gudd Beispill ? wéi gesäit zb mat enger EU TVA Gesetzgebung aus ? An as eng Steierophiewung historech iwwerhaapt legitim fier net legal ze soen ? Wou as den Ursprong ? siehe Gesara weltwäiten Projet.

  • ich stand nach 650 km vor den letzten 20 am 03.06.2020 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schön, dass es in Europa wieder weiter geht. an Corona hat ja nun die Europäische Union keine Schuld, auch Herr Asselborn nicht.

  • Aus Köln am 02.06.2020 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Europa nicht , aber die EU hoffentlich bald !

  • Manni am 02.06.2020 20:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D'EU geht un sengen onkapablen Politiker zu gronn. Covid 19 huet bewissen dat EU mat sengen National Staaten net foktionéiren kann, an dofir as EU den Önnergang geweiht.

  • frank lenz am 02.06.2020 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, aber Europa ist schon lange tot.