Kino in Luxemburg

11. Februar 2020 16:07; Akt: 11.02.2020 17:56 Print

Frauen im Mittelpunkt des Lux Film-​​Festivals

LUXEMBURG – Die 10. Auflage des «Luxembourg City Film Festival» findet vom 5. bis zum 15. März statt. Dieses Jahr stehen zu diesem Anlass Frauen im Mittelpunkt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

127 Kinofilme, 18 Virtual-Reality-Werke, 190 Kinovorstellungen: Vom 5. bis zum 15. März findet die 10. Auflage des Luxembourg City Film Festivals statt. Das Programm wurde am Dienstag von den Organisatoren präsentiert. «Dieses Jahr sind viele Regisseurinnen vertreten, da wir eine gewisse Ausgewogenheit erreichen wollten», erklärte der Programmleiter des Lux Film Festivals Alexis Juncoza am Dienstagmorgen in der Cinémathèque. Zum Auftakt des Festivals feiert der Film «Promising Young Woman» Premiere. Dieser wurde beim vergangenen Sundance Festival in den USA gelobt und wurde zum Manifest der Post «#MeToo»-Bewegung.

Während bei der Preisverleihung Massoud Bakhskis Film «Yalda, a Night For Forgiveness» gezeigt wird, schließt «True History of the Kelly Gang» vom Australier Justin Kurzel das Festival ab.

Zur offiziellen Auswahl von Filmen außerhalb des Wettbewerbs stehen unter anderem «Downhill» mit Well Ferrell, «Dreamland» mit Margot Robbie und «Énorme» mit Marina Foïs auf dem Programm. Matteo Garonnes «Pinocchio» gehört zu den «Cartes Blanches» des Festivals und «Jumbo» von Zoé Wittock steht in der Kategorie «Made in/With Luxembourg» im Rennen.

In der Kategorie «Offizieller Wettbewerb» konkurriert unter anderem «Effacer l'Historique» von Benoît Delépine und Gustave Kerven. Dieser wird übrigens in Anwesenheit der beiden französischen Regisseuren ausgestrahlt.

Die Präsidentin der internationalen Jury des diesjährigen Festivals ist die Regisseurin Marjane Satrapi, deren neuen Film «Radioactive» außerhalb des Wettbewerbs gezeigt wird. Zur Jury gehört ebenfalls der Britische Filmemacher der unvergesslichen Filmkomödie «Vier Hochzeiten und ein Todesfall» Mike Newell sowie der Luxemburger Schauspieler Luc Schiltz. Die volle Zusammensetzung der Jury des 10. Lux Film Fest wird erst demnächst bekanntgegeben.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klein am 11.02.2020 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech duet emmer Filmer geifen am Mettelpunkt stoen, mais sin rem eppes besseres beleiert gin.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Klein am 11.02.2020 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech duet emmer Filmer geifen am Mettelpunkt stoen, mais sin rem eppes besseres beleiert gin.