In Luxemburg

31. März 2020 21:12; Akt: 31.03.2020 21:12 Print

Gesetz soll Firmen in Krisenzeiten schützen

LUXEMBURG – In der Chamber wurde am Dienstag ein Gesetzentwurf zur Unterstützung von Unternehmen in Krisensituationen, wie der Corona-Pandemie, angenommen.

storybild

Carole Hartmann hat einen Gesetzentwurf eingebracht, der Unternehmen in Krisensituationen helfen soll. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die aktuelle Lage, in der sich das Land und seine Bürger befinden, erfordert Solidarität innerhalb der Gesellschaft und ein schnelles Handeln der politischen Führer, um die wirtschaftlichen Auswirkungen zu begrenzen.» Das sagte Parlamentspräsident Fernand Etgen (DP) am Dienstag vor der Abstimmung über das neue Gesetz, das Unternehmen in Krisenzeiten, wie der Corona-Pandemie, schützen soll. Nachdem sich die Fraktionen bereits in den Debatten dazu relativ einig waren, wurde das Gesetz am Dienstag einstimmig angenommen.

«Es sind keine einfachen Zeiten, weder für Selbständige noch für Unternehmen», sagte Carole Hartmann (DP), die den Gesetzenentwurf auf dem Weg gebracht hatte. Der Text richtet sich an alle Unternehmen sowie an die Selbständigen. Sektoren wie das «Hotel- und Gaststättengewerbe, das Handwerk, die Industrie und die Architekten leiden derzeit in großem Maße», sagte sie. Das Gesetz sieht rückzahlbare Vorschüsse von bis zu 500.000 Euro und die Zahlung der Hälfte der erstattungsfähigen Kosten vor – Löhne, Mieten und weitere laufende Kosten. Die Rückerstattung beginnt theoretisch zwölf Monate nach der ersten Zahlung. Der Zeitplan kann jedoch ausgehandelt werden.

Für «unvorhersehbare Ereignisse»

Von den Unternehmen, die die Unterstützung anfordern, wird eine Reihe von Dokumenten und Nachweisen verlangt, damit die Finanzen überprüft werden können. Carole Hartmann habe bei der Ausarbeitung des Gesetzes jedoch dadrauf bestanden «kein bürokratisches Instrument zu schaffen». Die Unterhaltungsbranche, die «im Moment sehr stark von den Schließungen betroffen ist», wurde für die aktuelle Wirtschaftskrise in die Liste der Begünstigten aufgenommen.

Das während der Corona-Pandemie entworfene Gesetz ist nur für die Dauer des Krisenzustands, also maximal drei Monate, seit dem 18. März gültig. Es kann aber bei weiteren «unvorhersehbaren Ereignissen», wie Terroranschlägen oder Naturkatastrophen, wieder zur Anwendung kommen. Es sieht außerdem vor, kleine Unternehmen eine 5000-Euro-Soforthilfe auszuzahlen, die nicht zurückgezahlt werden muss.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Guy Michels am 01.04.2020 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    alles gute Massnahmen. Nur sollte der Staat überwachen, dass mit diesen Hilfen auch wirklich kurzfristige Verbindlichkeiten wie Lieferanten, Mieten, Löhne usw gezahlt werden, und das Geld nicht für langfristige oder nicht dringende Investitionen zweckentfremdet wird.

  • Roland am 31.03.2020 21:49 Report Diesen Beitrag melden

    Hört sich alles toll an, nur ob der Bürger mit zieht und von einem Tag auf den anderen wieder so weiter lebt wie bisher ist eine Frage und eine Untersuchung wert. Vieles wird auch davon abhängen, wer Arbeitslos wird oder wie lange in Teilzeitarbet, hat jedet einzelne übethaupt noch genug Geld um alles zu zahlen, Miete, Schulden, usw. Glauben wir wirklich, dass wir dort ansetzen können da wo die Krise begonnen hat und es wäre alles wie vor der Krise.0 Ichglaube nicht dass alles schlecht ist was unsere Politik entscheidet, aber denke auch dass man zu Engstirnig sieht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Guy Michels am 01.04.2020 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    alles gute Massnahmen. Nur sollte der Staat überwachen, dass mit diesen Hilfen auch wirklich kurzfristige Verbindlichkeiten wie Lieferanten, Mieten, Löhne usw gezahlt werden, und das Geld nicht für langfristige oder nicht dringende Investitionen zweckentfremdet wird.

  • Roland am 31.03.2020 21:49 Report Diesen Beitrag melden

    Hört sich alles toll an, nur ob der Bürger mit zieht und von einem Tag auf den anderen wieder so weiter lebt wie bisher ist eine Frage und eine Untersuchung wert. Vieles wird auch davon abhängen, wer Arbeitslos wird oder wie lange in Teilzeitarbet, hat jedet einzelne übethaupt noch genug Geld um alles zu zahlen, Miete, Schulden, usw. Glauben wir wirklich, dass wir dort ansetzen können da wo die Krise begonnen hat und es wäre alles wie vor der Krise.0 Ichglaube nicht dass alles schlecht ist was unsere Politik entscheidet, aber denke auch dass man zu Engstirnig sieht.