Intersexualität in Luxemburg

27. Oktober 2020 08:53; Akt: 27.10.2020 08:54 Print

«Gesunde Babys zu operieren, ist inakzeptabel»

LUXEMBURG – Intersexualität ist in der Gesellschaft immer noch ein Tabu. Im Großherzogtum soll nun ein Gesetz auf den Weg gebracht werden.

storybild

Intersexuelle Neugeborene können sich noch nicht entscheiden, ob sie Junge oder Mädchen sein wollen. Das sollten auch die Eltern nicht tun. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mädchen oder Junge? Das ist oft die erste Frage, die Familie und Freunde zukünftigen Eltern stellen. Ultraschalluntersuchungen machen es möglich, das Geschlecht des Kindes in einem frühen Stadium zu bestimmen. Wenn das Kind intersexuell ist, ist das ein Schock für die Eltern. «Wir müssen ihnen erklären, dass die Fälle selten, aber normal sind und dass das Kind bei bester Gesundheit ist», sagt Yolande Klein vom luxemburgischen Hebammenverband.

Rund 1,7 Prozent der Säuglinge kommen mit unterschiedlichen geschlechtsspezifischen Merkmalen auf die Welt und sollen dann oft schnell operiert werden. «Der vorherrschende Diskurs sagt, dass diese Operationen nicht mehr stattfinden müssen, aber es gibt kein Gesetz, das dies garantiert», sagt Dr. Erik Schneider von der gemeinnützigen Organisation Intersex & Transgender Luxembourg. Deshalb haben die Beratungen zur Schaffung eines solchen Gesetzes begonnen. «Es geht darum, Minderjährige zu schützen, die noch nicht in der Lage sind, sich zu entscheiden», erklärt der Arzt. «Ein 13-jähriges Kind, das sich als Junge identifiziert, muss, wenn es möchte, Zugang zu einer Behandlung haben, um die Entwicklung seiner Brüste zu verhindern. Aber es ist inakzeptabel, ein gesundes Baby zu operieren», betont Dr. Schneider.

Um Menschen zum Umdenken bewegen, «muss man Wissen weitergeben», sagt Erik Schneider. «Mobbing in der Schule wird oft dazu benutzt, um Diskussionen über das Thema abzuwürgen, aber wir haben festgestellt, dass, wenn wir es kleinen Kindern erklären, sie keine Schwierigkeiten haben, es zu akzeptieren.» Die Sensibilisierungswoche, die gestern begonnen hat, konzentriert sich auf die Ausbildung von zukünftigen Lehrern. Außerdem bekommen intersexuelle Erwachsene die Möglichkeit für anonyme Äußerungen, um die Probleme aus erster Hand transparenter zu machen.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • transparent inakzeptabel eingeweicht am 03.11.2020 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    aber das transparente Problem der geschlechtsverändernden Weichmacher, die auch weiterhin Mensch, Tier, Insekt u Umwelt belasten u unfruchtbar machen, will mann nicht ansprechen ... u keiner will je was davon gehört haben, weswegen auch transparent keiner sich daran stört, dass gesunde Embrios durch Weichmacher (Phtalate, Parabene, ... die wie Oestrogen wirken ...) geschlechtlich verkümmert u unfruchtbar geboren werden u Eltern u Kind allein gelassen werden mit dem durch den Wirtschaftsgeldprofit Anderer geschaffenen Problem, das die Wirtschaft, wie ihren eigenen Dreck, einen Dreck kümmert ...

  • Aender am 27.10.2020 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Gesunde Menschen zu testen und später zu impfen ist es ebenfalls.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • transparent inakzeptabel eingeweicht am 03.11.2020 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    aber das transparente Problem der geschlechtsverändernden Weichmacher, die auch weiterhin Mensch, Tier, Insekt u Umwelt belasten u unfruchtbar machen, will mann nicht ansprechen ... u keiner will je was davon gehört haben, weswegen auch transparent keiner sich daran stört, dass gesunde Embrios durch Weichmacher (Phtalate, Parabene, ... die wie Oestrogen wirken ...) geschlechtlich verkümmert u unfruchtbar geboren werden u Eltern u Kind allein gelassen werden mit dem durch den Wirtschaftsgeldprofit Anderer geschaffenen Problem, das die Wirtschaft, wie ihren eigenen Dreck, einen Dreck kümmert ...

  • Aender am 27.10.2020 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Gesunde Menschen zu testen und später zu impfen ist es ebenfalls.

    • Kleeschen am 27.10.2020 12:57 Report Diesen Beitrag melden

      Thema verfehlt! Setzen! 6

    einklappen einklappen