In Luxemburg

29. September 2020 19:06; Akt: 29.09.2020 19:11 Print

Hauptstadt kann jetzt via App entdeckt werden

LUXEMBURG – Touristen, Einwohner und Grenzpendler können nun die neue «cityapp -VDL» nutzen, die die Stadt Luxemburg am Dienstag vorgestellt hat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir haben diese Applikation entwickelt, um unsere Bürger so gut wie möglich über das Geschehen in der Hauptstadt zu informieren», sagte Lydie Polfer, Bürgermeisterin der Stadt Luxemburg, am Dienstag. Zusammen mit Serge Wilmes, Erster Stadtrat, und Patrick Goldschmit, dem für Mobilität und Hygiene zuständigen Stadtrat, stellte sie die neue «cityapp - VDL» vor.

Die App ist auf Französisch, Deutsch und Englisch verfügbar und einfach zu bedienen. Sie «richtet sich an alle: An diejenigen, die in der Stadt leben, die dort arbeiten oder auf der Durchreise sind», fügte die Bürgermeisterin hinzu.

Von den Bürgern für die Bürger

Um die Bedürfnisse ihrer künftigen Nutzer bestmöglich zu berücksichtigen, wendete sich die Stadt seit Februar 2019 direkt an die zukünftigen User. Mehr als 1700 Personen bekamen die Möglichkeit Meinungen auszutauschen und an der Entwicklung der App mitzuwirken. Die neue «Cityapp - VDL» funktioniert nach dem Prinzip der «Widgets» und bietet eine Vielzahl von Diensten, die sich dank der Geolokalisierung an die Gewohnheiten des Benutzers anpassen.

Je nach Standort des Nutzers gibt die Applikation verschiedene öffentliche Verkehrsmittel sowie mögliche Verspätungen oder Schwierigkeiten auf der gewünschten Route an. Zudem ermöglicht es die «cityapp - VDL», Geschäfte, Restaurants und Cafés zu entdecken. Lieblingsorte können ganz einfach in der App hinzugefügt werden. «Mit dem Blick auf die Zukunft gerichtet, bietet die Hauptstadt ihren Bürgern innovative Dienstleistungen, um ihnen das tägliche Leben in verschiedenen Bereichen wie Umwelt, Mobilität und Freizeit zu erleichtern.»

In dieses Projekt wurden rund 347.000 Euro investiert. Für die Stadtverwaltung ist sie eine «gelungene Challenge» und man hofft, dass «so viele Menschen wie möglich sie herunterladen werden»".

(sl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.