Luxemburg

14. Juli 2020 14:45; Akt: 14.07.2020 15:51 Print

Regierung will Kahlschlag am Findel abwenden

LUXEMBURG – Die Luftfahrtbranche wurde von der Coronakrise besonders hart getroffen. Ob es im Großherzogtum deshalb zum Abbau von Arbeitsplätzen kommt, steht aber noch nicht fest.

storybild

Michelle Cloos vom OGBL und Mobilitätsminiser Bausch beim Dreiertreffen am Dienstag. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Coronapandemie hat im Luxemburger Luftfahrtsektor zu Einbrüchen in schwindelerregender Höhe geführt. In der ersten Jahreshälfte ging die Zahl der Passagiere am Findel im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 um ganze 64 Prozent zurück. Oder anders ausgedrückt: Die Zahl der Reisenden stürzte von 2,06 Millionen auf 753.000. Gleichzeitig flogen im ersten Halbjahr 2020 nur 221.000 Menschen mit der Fluggesellschaft Luxair – 67 Prozent weniger, als im Vorjahr.

Weil dem Luftfahrtsektopr im Großherzogtum nun auch eine soziale Katastrophe droht, sprich ein Abbau von zahlreichen Arbeitsplätzen, fand am Dienstag eine Tripartite statt, an der Mobilitätsminister François Bausch, die Geschäftsführer von Lux-Airport, Luxair und Cargolux sowie die Gewerkschaften teilnahmen.

Erhalt der Jobs genießt Priorität

Während in dem Sektor auf europäischer Ebene bereits mehrere tausend Entlassungen angekündigt wurden, könnte die Branche in Luxemburg von einem Abbau von Arbeitsplätzen verschont bleiben. Die Branche macht etwa fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus, sie beschäftigt etwa 25.000 Menschen. Gilles Feith, Chef der Luxair-Gruppe, begrüßte «die weise Entscheidung, dass die verschiedenen Parteien gemeinsam über die Zukunft des Sektors diskutieren».

«Im Laufe des Sommers werden sich Arbeitsgruppen für jedes Unternehmen treffen, um Lösungen zu finden», erklärt Michelle Cloos, von der Gewerkschaft OGBL. Am 17. September soll dann eine neues Dreiertreffen stattfinden. René Steinhaus, Geschäftsführer des Flughafenbetreibers Lux-Airport, versichert, dass das Unternehmen «die Arbeitsplätze so lange wie möglich sichern» wolle. Im Moment sei es noch zu früh, eine Prognose über mögliche Entlassungen abzugeben, sagt François Bausch. Bis Mitte September soll Klarheit geschaffen werden. Für Bausch stehe die Erhaltung der Arbeitsplätze weit oben auf der Prioritätenliste.

(Olivier Loyens/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • welche Gruppe ist am meisten infiziert? am 15.07.2020 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    Na dann testet munter weiter und verfälscht euere Statistik.

  • kaa am 14.07.2020 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gleiches gilt für Air France/KLM und Lufthansa

  • Aender am 14.07.2020 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wie hat ein früherer Minister bei der Gründung von LUXAIR gesagt: Er wolle keine 2. CFL. Es kam schlimmer, viel schlimmer.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • welche Gruppe ist am meisten infiziert? am 15.07.2020 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    Na dann testet munter weiter und verfälscht euere Statistik.

  • kaa am 14.07.2020 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gleiches gilt für Air France/KLM und Lufthansa

  • Aender am 14.07.2020 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wie hat ein früherer Minister bei der Gründung von LUXAIR gesagt: Er wolle keine 2. CFL. Es kam schlimmer, viel schlimmer.

    • pitti am 15.07.2020 09:20 Report Diesen Beitrag melden

      Der Steuerzahler bezahlt.

    einklappen einklappen