In Luxemburg

17. Oktober 2019 13:31; Akt: 17.10.2019 14:22 Print

Jugendliche feiern 100 Jahre Wahlrecht

BELVAL – Zur Wahl gehen oder sich selbst wählen lassen, das ist erst seit 1919 eine Selbstverständlichkeit. Wie denken junge Leute heute darüber nach?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Jugendliche prägen die gesellschaftlichen Debatten heute mit. Es ist wichtig, dass wir gehört werden und ein Geschenk, dass wir in einer Gesellschaft leben, in der das so ist», sagt Rafaela, 19. Sie ist eine von 200 Schülern und Schülerinnen, die an diesem Donnerstag das Klassenzimmer gegen die Rockhal eintauschten, um 100 Jahre allgemeines Wahlrecht zu feiern.

Das allgemeine Wahlrecht war vor allem für Frauen eine Revolution. Erst seit 1919 dürfen sie politische mitentscheiden. Können sich die Jugendlichen das überhaupt noch vorstellen? Die Antwort lautet: ja. In der Rockhal sprechen sie über die Gleichstellung der Geschlechter, diskutieren das Recht auf Abtreibung. Dazu schaute auch Taina Bofferding, Ministerin für Gleichstellung von Männern und Frauen, vorbei. Sie weiß, dass die Gleichberechtigung kein Kampf von gestern ist.

Im ersten Stock warfen Sophie, Stan, Steve, Steve, Aillin und Natalie von der Europäischen Schule einen Blick auf Hasskommentare aus dem Internet. «Sonst versucht man ja, sie zu löschen. Jetzt reden wir mal darüber. Das ist wichtig, denn wir alle verbringen ja viel zeit online und tragen als Internetnutzer auch verantwortung», sagt die Gruppe.

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.