Flüchtlingslager

29. September 2020 18:23; Akt: 29.09.2020 18:22 Print

Luxemburg empfängt Familie aus Moria

LUXEMBURG – Eine Familie mit drei Kindern, die wie 12.000 Flüchtlinge von dem Brand im griechischen Flüchtlingslager betroffen war, ist am Dienstag am Findel angekommen.

storybild

Seit Anfang des Jahres hat Luxemburg 125 Flüchtlinge aus den griechischen Lagern aufgenommen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehrere europäische Länder hatten sich verpflichtet, einige der 12.000 Asylsuchenden aufzunehmen, die von dem massiven Brand betroffen waren, der am 9. September das Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos verwüstete. Luxemburg hatte sich bereit erklärt, «etwa 15 Flüchtlinge aufzunehmen, um die prekäre Lage in den überfüllten Lagern in Griechenland zu lindern». Dieses Versprechen wurde am Dienstag in Luxemburg eingelöst, wo eine erste Familie mit drei Kindern am Flughafen Findel von Außenminister Jean Asselborn (LSAP) empfangen wurde.

«Dies ist eine junge Familie afghanischer Herkunft, deren Kinder 10, 8 und 7 Jahre alt sind», informiert das Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten. Eine weitere Familie und «mehrere unbegleitete Minderjährige» werden ebenfalls bald erwartet.

Luxemburg hat seit Anfang 2020 125 Flüchtlinge aus den griechischen Lagern aufgenommen.

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dan am 29.09.2020 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muss der Herr Asselborn sich immer als Retter darstellen...?

    einklappen einklappen
  • Wuffel am 29.09.2020 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jang dei den Mask mol richteg un!!! ;-))

  • JAKO am 30.09.2020 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    DEN Jang soll mol bei den Doktor goen den weisst him we'i én eng MASK UNDEET !!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • idiot am 16.10.2020 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jang geie haaal op du bas nött mei erwäscht oder huel deng Asylanten bei dir doheem op an versuerch si op deng Keschten

  • kaa am 30.09.2020 14:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann een sech kaum virstellen watt déi Famill matgemach huet. Sie hun all recht op Hellef, mee sie sollen awer NET fir PR Zwecker messbraucht gin. Egal vun weem.

  • Jang den Nettblannen am 30.09.2020 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    Kann mol Een dem Häer Asselborn weisen , wéi een eng Mask undeet?

  • JAKO am 30.09.2020 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    DEN Jang soll mol bei den Doktor goen den weisst him we'i én eng MASK UNDEET !!!!

  • Alles nemmen Lug an Trug am 30.09.2020 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Elo brengt den Jang se mat vill Tamtam ob Lëtzebeurg an wann se sech intégréiert hunn an d'Kanner lëtzebueresch schwetzen kennen, dann kréien se, wéi schonns esou oft geschitt, en Abschiebungsbeschéed well se net den Kritèren entspriechen.