«Nasty Comedy Club»

09. Januar 2020 09:19; Akt: 09.01.2020 11:21 Print

Luxemburger Comedians haben eine neue Heimat

LUXEMBURG – In der Gaststätte «De Gudde Wëllen» versammeln sich einmal pro Monat alle Fans der französischsprachigen Stand-up-Comedy.

storybild

Louis Chappey (im Bild), Nassim Mellah und Ghislain Blique stehen am Donnerstag im De Gudde Wëllen im Rampenlicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir haben erkannt, dass es in Luxemburg keine französischsprachige Stand-up-Szene gibt. Das wollten wir ändern», sagt Florencia Quiaios Matias, Mitbegründerin des Nasty Comedy Club. Sie hat zusammen mit Sébastien Vecrin, dem ehemaligen Chefredakteur des Luxuriant Magazine, beschlossen, eine neue monatlich stattfindende Veranstaltung ins Leben zu rufen. Herausgekommen ist die Reihe Le drôle de jeudi, die ihre Heimat in der Gaststätte De Gudde Wëllen gefunden hat und am heutigen Donnerstag (20 Uhr) ihre Premiere feiert.

Ein mauscheliger Ort, an dem es ein engagiertes Team den Komikern ermöglicht, ihre humorvollen Geschichten einem größeren Publikum zu erzählen. «Wir wollten den Comedy-Fans einen festen Termin im Veranstaltungskalender und viele neue Talente bieten», sagt Quiaios Matias, die auch Produktionsassistentin von Thierno Thioune, dem Regisseur des französischen Komikers Haroun ist.

«Natürlich sind wir auch bestrebt, den Comedians aus der Großregion eine Bühne zu bieten und sie bei ihren ersten Schritten zu begleiten», sagt die Veranstalterin. Zur ersten Ausgabe begrüßt der Nasty Comedy Club in der Rue du Saint-Esprit Ghislain Blique, der jeden Mittwoch im Theater La Petite Loge in Paris auftritt; Nassim Mellah, Sänger und Beatboxer sowie Louis Chappey, ein junges «Stand-up-Genie».

Mit Ghislain Blique hat sich auch ein bekannter Pariser Comedian angesagt.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Verstinnetsouganz am 09.01.2020 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Naischt dogéint, mee as di franséisch Sprooch Pflicht?

    einklappen einklappen
  • Knouter am 09.01.2020 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Luxemburger Comedians?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Verstinnetsouganz am 09.01.2020 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Naischt dogéint, mee as di franséisch Sprooch Pflicht?

    • Jang den Nettblannen am 09.01.2020 15:01 Report Diesen Beitrag melden

      Lëtzebuerger Stand-up ass nett op F mee op L . An dem aaneren Fall ass et franzeischen Stand-up. Per definition.

    einklappen einklappen
  • Knouter am 09.01.2020 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Luxemburger Comedians?

    • svendorca am 09.01.2020 11:06 Report Diesen Beitrag melden

      Knouter,..et gin kéng Louis de Funés, Galabru etc. méi,.leider...

    einklappen einklappen