Jubiläum

16. Dezember 2019 13:52; Akt: 17.12.2019 08:34 Print

Luxemburg feiert ein Jahr lang sein Weltkulturerbe

LUXEMBURG – Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der «Weltkulturierwen Lëtzebuerg» finden bis Dezember 2020 zahlreiche Feierlichkeiten statt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit dem Jahr 1994 stehen die Festung und die Altstadt Luxemburgs auf der Liste des Unesco-Weltkulturerbes. 25 Jahre später stehen die Sehenswürdigkeiten im Fokus der Festlichkeiten, die bis zum 17. Dezember 2020 andauern werden. Auf dem Programm: geführte Radtouren, digitale Projekte in sozialen Netzwerken und zahlreiche Shows.

«Vor der Aufnahme durch die Unesco gab es das Mudam noch nicht und die Abtei Neumünster war noch kein Kulturzentrum. Die Verleihung des Labels hat uns ermutigt, den Wert unseres Erbes zu steigern», sagte Lydie Polfer, Bürgermeisterin der Stadt Luxemburg, die am Montag das Festival «25 Joer Weltkulturierwen Lëtzebuerg» vorstellte. Bis Dezember 2020 wir das Programm in vier Teile gegliedert. Zu finden ist das Programm auf der Website patrimoinemondial.lu.

Für Kulturministerin Sam Tanson ist das Projekt nicht nur für Touristen interessant: «Auch unsere Bürger können dadurch der heimischen Kultur ein Stück näher kommen». Anlässlich der Eröffnung der Feierlichkeiten wurde vor der Abtei Neumünster eine 3D-Nachbildung des Palmyra-Bogens enthüllt, der 2015 in Syrien von Kämpfern des selbsternannten Islamischen Staates zerstört wurde. Der vom Institute of Digital Archcheology in Oxford geschaffene Bogen ist bis zum 29. Februar 2020 in Luxemburg zu sehen.

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pitti am 17.12.2019 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    für so einen Blödsinn ist Geld vorhanden

Die neusten Leser-Kommentare

  • pitti am 17.12.2019 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    für so einen Blödsinn ist Geld vorhanden