Ein Fünftel

05. September 2019 14:28; Akt: 05.09.2019 14:52 Print

Luxemburger leiden unter Luftverschmutzung

LUXEMBURG – Nach Angaben von Eurostat leidet fast jeder fünfte Einwohner unter der Luftverschmutzung. Damit ist das Großherzogtum einer der Spitzenreiter innerhalb der EU.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während sich 14 Prozent der EU-Bürger Luftverschmutzung ausgesetzt sehen – eine Zahl, die seit 2012 weitgehend stabil geblieben ist – ist die Zahl in Luxemburg auf 18,5 Prozent (Zahlen für 2017) angestiegen. Das zeigt eine Studie von Eurostat, dem offiziellen Statistikinstitut der Europäischen Kommission. Das Großherzogtum ist damit eines der Länder, in denen sich die Einwohner besonders stark mit Umweltschäden konfrontiert sehen.

Malta ist mit 26,5 Prozent das Land, in dem sich die Einwohner am stärksten von Luftverschmutzung getroffen fühlen. Auf Platz zwei folgt Deutschland (24,5 Prozent) und Griechenland (20,3 Prozent). Im Gegensatz dazu berichten nur 5,3 Prozent der Einwohner Irlands, dass sie unter Luftverschmutzung leiden, der niedrigste Anteil in der Europäischen Union. Auch in Schweden (6,8 Prozent), Dänemark (7,9 Prozent) und Finnland (7,9 Prozent) ist das Gefühl, mit Umweltverschmutzung konfrontiert zu sein, besonders gering.

Die Studie macht keine näheren Angaben zu Ursachen der Umweltbelastung. Naheliegend ist, dass der kontinuierliche Anstieg des Autoverkehrs im Großherzogtum eine Ursache darstellt. Im Mai ergab eine Eurostat-Studie, dass die CO2-Emission aufgrund der Verbrennung fossiler Brennstoffe in Luxemburg im Jahr 2018 weiter zugenommen hat (+3,7 %), während sie in 20 der 28 Mitgliedstaaten gesunken ist.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gertrude am 05.09.2019 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder bei dem Dauerstau und den vielen Grenzgängern.

    einklappen einklappen
  • Bibou am 05.09.2019 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Politiker haben uns alles gute was wir in diesem Land hatten weggenommen.

    einklappen einklappen
  • Gerard am 05.09.2019 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    an deem scheinen Norden ,wou een net dauernd am Stau steet ,as Welt nach !!! an der Rei.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Globus am 06.09.2019 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alt nees eng Statistik déi keen Fouss behält. Et ass alt nees gekuckt ginn wat zu Lëtzebuerg verkaaft gëtt. Deemno wären Lëtzebuerger déi décksten Alkoholiker, déi déi am meeschten fëmmen, an déi déi all Dag een Tank mat Sprit géifen eidel machen. Entweder loosst esou Statistiken, oder stellt se richteg. Fréier huet e Journalist nach recherchéiert éier hien des publizéiert huet. Jeje.

  • Jempy am 06.09.2019 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    In diesem Beitrag geht es darum dass sich die Menschen einer Luftverschmutzung konfrontiert sehen, mehr nicht. Ich sehe mich auch vielen Dingen konfrontiert was aber nicht besagt dass Diese zwingend schädlich sind. Mich stört wenn mein Nachbar Freitags bei schönsten Grillwetter um 19:30 den Rasenmäher anwirft, er empfindet es als absolut normal und nicht störend. Vielleicht stört Ihn ja mein Grill... Nirgdwo steht ob die Luftverschmutzung in Luxemburg wirklich höher ist als in Irland und warum..., eine typishche EU Umfrage (wie z.B. bei der Zeitumstellung)

  • den muksert am 06.09.2019 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wann ech hei an der M....... Gemeng kucken wonnert et mech net, Busser , Kamion, Camionetten mam G..Transport an privat Leit gesin et net mei an Motoren auszemaachen wann se een Kaffi oder eng Kommission an den Geschaefter maachen.Verschiede Leit lossen den Motor eso gur laafen dass se faerten et keng hine woarm gin am auto oder den Handy geng net fonktioneiren

  • Rotz Schleimer am 06.09.2019 07:47 Report Diesen Beitrag melden

    mir kréiën eng Statistik firgeluëgt an domat huët et sech ... elo werd geschwënn eng Statistik rauskommen, dat de Kriëbs zouhëllt ... de Kaméidi huët och zougeholl, do gëtt emol net méih dovun geschwaat ... d'Leit sin net wichtëg, Haaptsaach sie bezuëlen hier Steieren fir den Wirtschaftsverseucher ënnert d'Ärm ze gréifen an d'Land bis an den Norden ran ze verseuchen, bis d'Loft am ganzen Land net méih ze otmen ass ... Zeit fir d'Onkologie ze vergréisseren mat de Steieren vun den wirtschaftsverseuchten Leit! ... an de Sauerstoffköfferchen hu mir ëmmer dobei ...

  • Quentin H. am 06.09.2019 06:48 Report Diesen Beitrag melden

    Kee Wonner, wann é kuckt waat munch aal Blechdousen aus dem Grenzgebitt aus dem Auspuff rausbloosen.