Positive Folgen

30. März 2020 08:02; Akt: 30.03.2020 08:52 Print

Luxemburger können wieder durchatmen

LUXEMBURG - Ein Vergleich von Weltraumbildern der ESA zeigt: Durch die Maßnahmen zur Eindämmung des Covid-19-Virus ist die Luft in Europas Städten und im Großherzogtum sauberer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Szenario ist in etwa vergleichbar mit dem in China zu Beginn des Jahres: Die ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verringern nach Angaben der Europäischen Weltraumbehörde (ESA) auch die Umweltverschmutzung in Europa. Ganz besonders in den großen Ballungszentren wie Paris, Rom und Madrid. Proportional gesehen aber auch in und um Luxemburg. «Der Kopernikus-Sentinel-5P-Satellit hat vor kurzem die Luftverschmutzung in Europa und China kartiert und einen signifikanten Rückgang der Stickstoffdioxid-Konzentration festgestellt – zeitgleich mit strengen Quarantänemaßnahmen», erklärt die ESA.

Die Karten aus den Satellitenbeobachtungen betrachten die Stickstoffdioxid-Konzentrationen vom 14. bis 25. März und werden mit den Durchschnittskonzentrationen im März 2019 verglichen. Auf den veröffentlichten Karten kann man deutlich den Rückgang dieser Verschmutzung im und um das Großherzogtum erkennen, vor allem im Großen Osten und auf der anderen Seite der deutschen Grenze.

Der Rückgang der Umweltverschmutzung in Europa sind nach ersten Schätzungen das Ergebnis der Maßnahmen und der damit verbundenen Aussetzung vieler wirtschaftlicher Aktivitäten. Teams des Königlichen Meteorologischen Instituts der Niederlande arbeiten an neuen, noch detaillierteren Daten, deren Ergebnisse in Kürze veröffentlicht werden sollen.

(L'essentiel/nc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knouter am 30.03.2020 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Das heisst ab jetzt jeden Monat eine Woche alles schliessen? Auf jeden Fall hat diese Situation gezeigt dass viel zu viele andauernd unterwegs sind. Z.B. Meetings könnten auch in Zukunft per Videokonferenz abgehalten werden anstatt dass jeder Teilnehmer sich ins Flugzeug/Auto setzt um zu einem bestimmten Ort zu fahren ... und das 3 mal im Monat.

    einklappen einklappen
  • JC am 30.03.2020 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an Greta wärd sech fréën !

  • Ironiker am 30.03.2020 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    "Der Rückgang der Umweltverschmutzung in Europa sind nach ersten Schätzungen das Ergebnis der Maßnahmen und der damit verbundenen Aussetzung vieler wirtschaftlicher Aktivitäten." - Nein, was, wirklich? Da brauchen wir aber noch mehr Schätzungen! Ich dachte, es läge daran, dass die luxemburgische Botschaft in Moskau neue Sprechzeiten hat.

Die neusten Leser-Kommentare

  • muna am 31.03.2020 16:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dann kommt emol op defferdeng 2deeg schafft de mittal erem a de gestank as erem do

  • jo60 am 31.03.2020 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Möglicherweise wird die Sonnenstrahlung gefährlicher da die Dunstwolke fehlt.

  • Jeff am 30.03.2020 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    ist doch nur NO2 gemessen, also BS. finde die Luft hier gefühlt genauso sauber wie vorher, da ich das NO2 nicht spüre.

  • JC am 30.03.2020 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an Greta wärd sech fréën !

  • sputnik am 30.03.2020 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Luxemburger greta freut sich!!!