In Luxemburg

10. März 2020 07:08; Akt: 10.03.2020 12:18 Print

Mutter will sich auf Corona testen lassen – abgelehnt

OBERKORN – Nach ihrem Italien-Urlaub bekam Leserin Cheryll Fieber und Husten. Sicherheitshalber wollte sie sich in Luxemburg auf das Coronavirus testen lassen. Ohne Erfolg.

storybild

Derzeit wird der Test nur an Personen durchgeführt, bei denen der Verdacht auf COVID-19 besteht (Bild: Illustration)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zurück aus dem Urlaub und krank? Eine Situation, die nie toll ist. Noch viel weniger, wenn die Reise nach Italien ging und die Symptome denen einer Coronavirus-Infektion ähneln. «Ich hatte Fieber und starken Husten», erzählt Cheryll gegenüber L'essentiel. Sich und ihrem Umfeld zuliebe habe sie auf Nummer sicher gehen wollen und sei vergangene Woche zu ihrem Hausarzt gegangen: «Der hat mir geraten, mich dringend testen zu lassen und hat ein entsprechendes Rezept per Fax an die Behörden geschickt», berichtet die 39-Jährige.

Doch an dieser Stelle endete der reibungslose Ablauf von Cherylls Nummer sicher. Denn die Behörden riefen sie an, um ihr mitzuteilen, dass man sie nicht testen werde. Sie könne ihr Leben normal weiterführen. «Vielleicht hat mich wirklich nur eine Grippe erwischt», erzählt die Oberkornerin weiter. Dennoch hält sie die Absage der Behörden für unverantwortlich. Regelmäßig holt sie ihre siebenjährige Tochter aus der «Maison-Relais» ab, ihre 73 Jahre alte Mutter hat inzwischen ebenfalls Fieber und Husten und ihr Bruder, mit dem sie regelmäßig Kontakt hat, arbeitet in einem Luxemburger Großunternehmen. «Aber was ist, wenn es doch das Coronavirus ist?», fragt Cheryll.

Dass Fälle wie der unserer Leserin subjektiv erst einmal schwer nachvollziehbar sind, liegt an dem objektiven und strikten Raster der Behörden. «Derzeit wird der Test nur an Personen durchgeführt, bei denen der Verdacht auf COVID-19 besteht, und dies nur nach festgelegten Kriterien und auf Anfrage der Gesundheitsinspektion oder des Nationalen Dienstes für Infektionskrankheiten». Im Klartext bedeutet dies, dass nur ein Krankenhausarzt und nur «in einigen speziellen Fällen den Test anfragen kann», heißt es auf der Webseite des Gesundheitsministeriums weiter. Somt auch nicht Cherylls Hausarzt.

Mehr Nachrichten rund um das Coronavirus und seine Folgen für Luxemburg lesen Sie in unserem Newsticker.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marie am 10.03.2020 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt ist mir schon klar, weshalb es offiziell so niedrige Zahlen in Lux gibt. Ich kenne einen ähnlichen Fall aus meinem direkten Umfeld, allerdings nicht so krass wie dieser. Dieser Bericht macht einen nur sprachlos.

  • marc am 10.03.2020 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass baal nett ze gleewen wie onverantwortlech eise Gesindheetsministère handelt,wann se scho bei 5 Fäll iwwerfuedert sinn,froen ech mech wie et weider geet...genau sou onverantwortlech fannen ech et dass nett kommunikéiert gett a wéi engem Ëmwelt sech die Infizéiert opgehal hunn,sou wie dat iwwerall gemach gett...Kata...

  • Qwetsch am 10.03.2020 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ok daat do as lamentabel. Wann t'Leit sech schons mellen an aus engem Risikogebitt kommen dann sollen se och getest gin. Daat do as Gewurschtels an nett akzeptabel. Mir hun dach bestemmt genuch Tester an stinn eis finanziell gudd. Leit et just um gudde Wellen? Deen Responsabelen soll den Hut huelen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Linda am 10.03.2020 22:38 Report Diesen Beitrag melden

    Besser den Test ass negativ wéi positiv. Ass op villen Plaazen esou! Ech trauen eisen Dokteren net méi! Ech haat Gallenstäng,hun Krisen gemaach. An et gouf als Mogripp behandelt! Bis ech zesummen gaang sin. Am Spidol hun se no puer Examen dann festgestallt datt et Gallensteng waren. An sin dun operéiert gin!!! Ech gin ongär nach bei en Dr.

  • Niemand am 10.03.2020 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Der Virus ist seid Monaten bekannt und trotzdem fliegen viele in die Gefahr-Zonen . . . kein Wunder dass der Virus sich weiter verbreitet. Dumm nennt man das.

  • Marie am 10.03.2020 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Test verweigern und somit kein positives Ergebnis erhalten. So bleibt die Statistik schön tief.

  • sarah am 10.03.2020 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ginn Ierch do voll an ganz recht, dat war grad esou fahrlässech ewei den test net zeman!

  • Hilger André am 10.03.2020 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau