In Luxemburg

08. Juli 2019 12:34; Akt: 08.07.2019 17:31 Print

Neue Kampagne wirbt für Ferien im eigenen Land

LUXEMBURG – Die neue Kampagne «Vakanz Doheem» soll Luxemburger ermutigen, einen Teil ihrer Ferien im eigenen Land zu verbringen. Der Startschuss fiel am Montag.

storybild

Gaby Huberty-Fautsch leitet die Initiative «Guide for one Day», sie stellt die neuen Tourismuskonzepte zusammen mit Minister Lex Delles vor. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Luxemburg ist nicht nur ein Land, in dem wir wohnen und arbeiten. Wir wollen die Bewohner des Großherzogtums sowie der Großregion dazu ermutigen, das Land auch aus touristischer Perspektive zu entdecken», sagte Tourismusminister Lex Delles am Montag zum Start der Kampagne «Vakanz doheem».

Mit 20.000 direkt oder indirekt geschaffenene Arbeitsplätzen macht der Tourismussektor 6,5 Prozent des nationalen Bruttoinlandsproduktes aus: «Der Tourismus in Luxemburg läuft zwar gut, aber auch die Bewohner könnten noch ermutigt werden, Regionen und Orte zu erkunden, die sie noch nicht kennen», sagte der Minister.

«Höchst persönliche» Führungen

Im Rahmen der Strategie «Tourismus 2022» umfasst die Kampagne auch Aktivitäten, die ein Bewusstsein bilden sollen, darunter sechs Augmented-Reality-Portale, die Ende Juli landesweit installiert werden sollen. Mithilfe dieser können sich Besucher auf ihrem Smartphone 360-Grad-Panoramabilder verschiedener luxemburgischer Attraktionen zeigen lassen. Unter dem Hashtag #vakanzdoheem startet ein Fotowettbewerb in sozialen Netzwerken. Zudem läuft seit dem 29. Juni bis zum 15. September die dritte Ausgabe der Aktion «Guide for one day».

«Unsere Reisebegleiter führen Besucher zu Orten, die ihnen wichtig sind, wie zum Beispiel zu einem Park in der Nähe ihres Zuhauses oder zeigen ihnen Orte, zu denen sie im täglichen Leben fahren», erklärt Lex Delles. Um die Gruppen gemütlich und vertraut zu halten, habe man sich für eine Größe von maximal zehn Teilnehmern pro Führung entschieden. Insgesamt hätten sich 30 ehrenamtliche Guides für die Ausgabe 2019 gemeldet, sie werden rund 80 Führungen anbieten. Die ganz «persönlichen» Touren werden in vier Sprachen angeboten und dauern durchschnittlich eineinhalb Stunden.

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 08.07.2019 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für das Geld das man hier in Luxemburg für einen Urlaub Tom einer Woche ausgeben Muss da kann man vier Wochen irgendwo anders hin fahren

    einklappen einklappen
  • Superjemp am 08.07.2019 16:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kloer, am beschten hei bleiwen, an och ëmmer errechbar sin, falls en op der Arbecht géif gebraucht gin !

  • Maxim am 08.07.2019 16:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mier gesin alles schon als Kanner hei am Land. An mier Erwuessener brauchen bessen oofstand fum Land (Politik, Chantier, Preiser). Ech gin secher fort an Vakanz.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Little Roger am 10.03.2020 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sin emmer frou wann ech 2-3 Wochen hei fort sin,wann et finanzielle giff goen wär ech 6Meint hei raus

  • Josefine am 09.07.2019 06:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ech maachen a ménger Pensioun hei am Land Vakanz, well ech dann nët mi hei wunnen. ;-)

  • Superjemp am 08.07.2019 16:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kloer, am beschten hei bleiwen, an och ëmmer errechbar sin, falls en op der Arbecht géif gebraucht gin !

  • Arm am 08.07.2019 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für das Geld das man hier in Luxemburg für einen Urlaub Tom einer Woche ausgeben Muss da kann man vier Wochen irgendwo anders hin fahren

    • e Letzeburger am 09.07.2019 11:36 Report Diesen Beitrag melden

      Sie müssen ja nicht hier ein Hotel buchen.Nehmen Sie nur ihr Auto,Zug;bus und erkunden damit alles.Dann wird´s billig.Aber was erzählt man dann dem Nachbarn oder den Arbeitskollegen wenn man mal nicht auf dem Mond war?

    einklappen einklappen
  • Maxim am 08.07.2019 16:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mier gesin alles schon als Kanner hei am Land. An mier Erwuessener brauchen bessen oofstand fum Land (Politik, Chantier, Preiser). Ech gin secher fort an Vakanz.