In Luxemburg

13. Dezember 2019 06:48; Akt: 13.12.2019 14:22 Print

Pakete im Wert von 1 Million Euro bei DPD gestohlen

BETTEMBURG – Beim Paketdienst DPD in Luxemburg haben Mitarbeiter wiederholt Pakete geklaut. Der Schaden wird auf 650.000 bis 1 Million Euro geschätzt.

storybild

Viele Pakete kamen nie bei den Kunden an. Mitarbeiter klauten die Ware regelmäßig aus dem Lager. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Computer, Handys, Konsolen, Markenbekleidung und Videospiele: Über Monate hinweg klauten Mitarbeiter bei DPD in Luxemburg direkt aus dem Warenlager. Die organisierte Bande blieb lange unentdeckt. So entstand ein Schaden, der Quellen zufolge auf 650.000 bis eine Million Euro geschätzt wird.

Anfang Oktober wurden fünf Lagerarbeiter des Transportunternehmens und ein Fahrer wegen wiederholten Diebstahls verhaftet. Die luxemburgische Staatsanwaltschaft bestätigte die Ermittlung «im Zusammenhang mit einem Diebstahl» im Lager des Unternehmens.

Wie konnten die Diebe so lange unentdeckt bleiben?

Die Diebe klauten die Ware direkt aus dem Lager. Um von den Überwachungskameras unentdeckt zu bleiben, stellten sie sich in den toten Winkel der Kameras. Ein anderer Trick war, die Postleitzahl der Sendungen so zu ändern, dass die Pakete von Komplizen bearbeitet wurden.

Betroffen sind ausschließlich Kunden in Luxemburg und der Provinz Luxemburg in Belgien. Eine Person soll nach Informationen der Redaktion dreimal hintereinander vom Diebstahl betroffen gewesen sein.

Die Täter gaben den Diebstahl bei der Verhaftung zu. Kollegen gaben an, davon gehört zu haben. DPD Luxemburg wurde von der Redaktion mit dem Vorfall konfrontiert, nahm aber noch nicht Stellung.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • About... am 13.12.2019 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    ...bloody f***ing time!! Déi sinn nemlech net just alleguer domm wi broud an incapabel 1+1 zesummenzezielen, se sinn och nach onéierlech. Awer gare la box et traut een sech eppes ze reklaméieren an et schwätzt ee mol Tacheles mat deenen. Da geheit de Chef sech an d'Broscht, hier Employéën wieren all éierlech. Dat do deet mir elo wuel schlau op der Panz!

  • svendorca am 13.12.2019 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    vielleicht sitzt auch einer aus der oberen Etage mit im Boot,..System-arbeit..ein Scanner sieht vieles

  • ???????????? am 13.12.2019 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das ist eine Sklaverei in dpd, da werden Unmengen an Überstunden gemacht und mann wird nur für 8 bezahlt, von überladung nicht zu reden....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • okaaaaay am 14.12.2019 23:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    würd ich auch genauso machen, wenn man den gehalt nicht bekommt dann nimmt man halt das was man kann. dpd ist so ne scheisse und unehrliche firma sie stellen leute ein für 2 probewochen ohne kontrakt und dazu wird man nicht bezahlt und haben halt leute die schuften gratis alle 2 wochen neue arbeiter die die arbeit erledigen. und die menschen die schon eingestellt sind bekommen den lohn fast nie. #scheissdpd!

  • ???????????? am 13.12.2019 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das ist eine Sklaverei in dpd, da werden Unmengen an Überstunden gemacht und mann wird nur für 8 bezahlt, von überladung nicht zu reden....

    • Den Dackel am 13.12.2019 15:35 Report Diesen Beitrag melden

      Ja und ? Wenn mann so einen Job nimmt ist mann selber sculdig. Dann geht mann einfach zur ITM.

    • ex fernfahrer am 13.12.2019 15:39 Report Diesen Beitrag melden

      es sind nicht die Fahrer die unehrlich sind! fragen Sie sich mal, warum viele Ex-Fernfahrer solch kleine Renten/Pensionen haben, an Überstunden beklaut en masse, vom Staat gedeckt, Joost lässt grüßen!

    • ex fernfahrer am 13.12.2019 16:39 Report Diesen Beitrag melden

      @Den Dackel,oder man geht zur ACAL! und was glauben Sie was die Gewerkschaftler mit ihnen machen!

    • Niemand am 13.12.2019 16:51 Report Diesen Beitrag melden

      Egal ob Sklaverei oder nicht, sowas darf nicht auf Kosten von Kunden fallen . . . sondern die die dafür verantwortlich sind.

    einklappen einklappen
  • About... am 13.12.2019 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    ...bloody f***ing time!! Déi sinn nemlech net just alleguer domm wi broud an incapabel 1+1 zesummenzezielen, se sinn och nach onéierlech. Awer gare la box et traut een sech eppes ze reklaméieren an et schwätzt ee mol Tacheles mat deenen. Da geheit de Chef sech an d'Broscht, hier Employéën wieren all éierlech. Dat do deet mir elo wuel schlau op der Panz!

  • Robin Hood am 13.12.2019 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Von dem Billiglohn konnten sie halt nirgends eine Wohnung bekommen.

  • jos Baltes am 13.12.2019 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    do schaffen dach keng Lëtzebuerger

    • De_klenge_Fuerzkapp am 13.12.2019 16:46 Report Diesen Beitrag melden

      Gott sei dank, well soss wier et nach méi schlemm . . .

    einklappen einklappen