In Luxemburg

27. März 2020 10:00; Akt: 27.03.2020 09:55 Print

So hilft der Staat Unternehmen in der Krise

LUXEMBURG – Die Regierung hat ein Maßnahmen-Paket geschnürt, um die Unternehmen bei der Bewältigung der Coronavirus-Krise zu unterstützen.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Coronavirus bedroht nicht nur die Gesundheit eines Großteils der luxemburgischen Bevölkerung, sondern trifft auch die Wirtschaft des Landes mit voller Wucht. Die Regierung will mit zahlreichen neu beschlossenen Maßnahme bedrohte Unternehmen vor dem Ruin retten.

Unternehmen, die weniger als zehn Angestellte haben und seit dem 18. März ihre Tätigkeit einstellen mussten, können eine Soforthilfe in Höhe von bis zu 5000 Euro beantragen. Dieses Geld muss nicht an den Staat zurückgezahlt werden.

Zahlungsaufschub bei bestehenden Darlehen

300 Millionen Euro stehen zudem im Rahmen der «rückzahlbaren Vorschüsse» als Liquiditätshilfe für kleine, mittlere und große Unternehmen bereit. Die Vorschüsse können bis zu 500.000 Euro betragen. Diese Unternehmen bekommen darüberhinaus eine Kreditgarantie. Bei neuen Krediten springt der Staat für maximal sechs Jahre als Bürge ein.

Sechs Banken – Spuerkeess, BIL, BGL BNP Paribas, Banque de Luxembourg, ING, Raiffeisen – gewähren zudem einen Zahlungsaufschub bei bestehenden Darlehen, um den Cashflow von Selbständigen und Unternehmen zu entlasten.

Bei Kurzarbeit bekommen die Angestellten 80 Prozent ihres Lohns vom Staat weiter bezahlt. Insgesamt sieht das Hilfspaket des Staates Leistungen in Höhe von 8,8 Milliarden Euro vor.

(mv/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • francine am 27.03.2020 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    just sinn am Moment dei kleng Patro'en dei eleng hieren Buttik machen nach net am Schema fir eppes ze kreien ... dei hun och Loyer an mussen Iessen an Liewen !!!!!

  • Léon am 27.03.2020 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Tu dois encore beaucoup apprendre

  • Daweb am 30.03.2020 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mengste dat ging de staat interesséieren?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 30.03.2020 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mengste dat ging de staat interesséieren?

  • francine am 27.03.2020 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    just sinn am Moment dei kleng Patro'en dei eleng hieren Buttik machen nach net am Schema fir eppes ze kreien ... dei hun och Loyer an mussen Iessen an Liewen !!!!!

  • Léon am 27.03.2020 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Tu dois encore beaucoup apprendre