22 Länder

28. September 2020 14:56; Akt: 28.09.2020 15:18 Print

Staatsanwälte der EU werden in Luxemburg ernannt

LUXEMBURG – Die Europäische Staatsanwaltschaft wird zum Beispiel bei Betrug, Korruption oder grenzüberschreitendem Mehrwertsteuerbetrug ermitteln.

storybild

Die designierte EU-Generalstaatsanwältin und Rumäniens ehemalige Chefanklägerin für Korruptionsbekämpfung, Laura Kövesi. (Bild: DPA/Andreea Alexandru)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Europäische Staatsanwaltschaft mit Sitz in Luxemburg hat am Montag offiziell ihre Arbeit aufgenommen. In einer feierlichen Sitzung wurden die zuständige Generalstaatsanwältin Laura Codruţa Kövesi und 22 europäische Staatsanwälte – darunter der Luxemburger Gabriel Seixas – verpflichtet. Dies teilte der Europäische Gerichtshof in Luxemburg am Montag mit.

Die Europäische Staatsanwaltschaft ist eine unabhängige Einrichtung der Union, die für die strafrechtliche Untersuchung und Verfolgung von Straftaten zum Nachteil der finanziellen Interessen der Union zuständig ist. Dabei kann es beispielsweise um Betrug, Korruption oder grenzüberschreitenden Mehrwertsteuerbetrug von mehr als zehn Millionen Euro gehen.

Die Behörde führe Ermittlungen, übernehme die Strafverfolgung und trete vor den zuständigen Gerichten der Mitgliedstaaten als Staatsanwaltschaft auf. Derzeit beteiligen sich 22 Mitgliedstaaten an der Zusammenarbeit der Europäischen Staatsanwaltschaft. Aus Deutschland gehört der Rostocker Oberstaatsanwalt Andrés Ritter dazu.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pitti am 28.09.2020 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder wird alles teurer.

Die neusten Leser-Kommentare

  • pitti am 28.09.2020 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder wird alles teurer.