Wegen Corona-Krise

22. Juli 2020 18:34; Akt: 22.07.2020 18:36 Print

Steuereinnahmen in Luxemburg brechen ein

LUXEMBURG – Die luxemburgische Wirtschaft wurde von der Corona-Krise stark in Mitleidenschaft gezogen, was zu einem großen Einnahmeverlust für den Staat geführt hat.

storybild

Die Krise hat sich auch auf das BIP Luxemburgs ausgewirkt, das im ersten Quartal 2020 um 2,9 Prozent geschrumpft ist.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Staatsausgaben im Großherzogtum sind als Folge der Covid-19-Krise gestiegen, während die Einnahmen eingebrochen sind. Am Ende der ersten Hälfte des Jahres 2020 hat der Staat 1,1 Milliarden Euro weniger Steuern eingenommen als im vergangenen Jahr, was einem starken Rückgang von 12,5 Prozent entspricht. Während die Bilanz bereits im ersten Quartal leicht negativ war (-1,8 Prozent im Jahresvergleich), ging es im zweiten Quartal mit den Einnahmen in den freien Fall (-25 Prozent). Laut Statec werden die Steuereinnahmen in den Jahren 2020 oder 2021 deutlich unter den Erwartungen bleiben.

Die Mehrwertsteuer- und Verbrauchssteuereinnahmen wurden weitgehend beeinträchtigt. Während sie im ersten Quartal im Jahresvergleich um etwa vier Prozent gewachsen waren, brachen sie im zweiten Quartal aufgrund des Lockdowns um mehr als 35 Prozent ein. Auch der Verkauf von Treibstoff und Tabak sank stark, da viele Grenzgänger nicht wie gewohnt nach Luxemburg kommen konnten. Mittlerweile erholen sich die Tankstellen wieder langsam, werden aber immer noch durch Telearbeit und die jüngsten französischen Beschränkungen für den Zigaretten-Import ausgebremst.

Die Krise wirkte sich auch auf das BIP Luxemburgs aus, das im ersten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 2,9 Prozent stark schrumpfte. Die Lockdown-Maßnahmen haben viele Sektoren betroffen. So ging im April die gesamte Arbeitszeit im Großherzogtum um 26 Prozent zurück.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pitti am 23.07.2020 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Armes Monaco.

Die neusten Leser-Kommentare

  • pitti am 23.07.2020 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Armes Monaco.